Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Siegburg - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020062609125116194 / 299670-2020
Veröffentlicht :
26.06.2020
Angebotsabgabe bis :
27.07.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Siegburg: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2020/S 122/2020 299670

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Kreisstadt Siegburg
Postanschrift: Nogenter Platz 10
Ort: Siegburg
NUTS-Code: DEA2C Rhein-Sieg-Kreis
Postleitzahl: 53721
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
E-Mail: [6]Ute.Kepenc@Siegburg.de
Telefon: +49 2241-102493
Fax: +49 2241-102284

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://Siegburg.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXS0YY0YY41/documen
ts
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXS0YY0YY41
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vergabe der Planungsleistungen (Brandschutz) für den BildungsCampus
Neuenhof" in Siegburg, Sanierung und Erweiterung des Schulzentrums
Referenznummer der Bekanntmachung: ZVF33/2020
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Dieses Vergabeverfahren bezieht sich auf die Vergabe der
Planungsleitungen für den Brandschutz gem. AHO Schriftenreihe 17 und
richtet sich an Ingenieure/innen bzw. Beratende Ingenieure/innen,
Architekten/innen mit dem Schwerpunkt Brandschutz.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA2C Rhein-Sieg-Kreis
Hauptort der Ausführung:

53721 Siegburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Beschreibung des Vorhabens

Die Kreisstadt Siegburg beabsichtigt, das Schulzentrum an der
Zeithstraße 72 in den nächsten Jahren zu sanieren, zu modernisieren und
zu erweiterrn.

Der gesamte Komplex umfasst ca. 14 300 qm Bruttogrundfläche
Schulgebäude und ca. 3 100 qm Sporthalle/Mensa und besteht aus
folgenden Baukörpern:

Schulgebäude Baujahr 1973;

Sporthalle/Mensa Baujahr 1973;

Pavillon Baujahr 1980;

Pavillon Baujahr 2009;

Anbauten Baujahr 1997 bzw. 2008;

Container/Pavillon Baujahr 2019.

Anlass

Die Nutzungsdauer eines Schulgebäudes beträgt nach den Vorgaben für das
kommunale Finanzmanagement 80 Jahre. Der 70er-Jahre-Teil des
Schulzentrums ist 45 Jahre alt und hat daher die Hälfte seiner
Nutzungsdauer bereits erreicht. Teile des Gebäudes haben deutlich
kürzere Nutzungszeiten, insbesondere die technischen Anlagen (10 bis 15
Jahre, im Einzelfall bis 50 Jahre), die Außenanlagen (10 bis 50 Jahre)
oder die Sporthallen (50 Jahre).

Daher besteht alleine aufgrund des Gebäudealters inzwischen
grundlegender Sanierungs- und Modernisierungsbedarf. Erfahrungsgemäß
ist nach der Hälfte der Nutzungsdauer eine umfassende Grundsanierung
und Modernisierung erforderlich. Dieser Zeitpunkt ist gekommen.

Aus pädagogischer Sicht bietet der Bestandsbau Neuenhof gute
Voraussetzungen für die Gestaltung zukunftsfähiger Lern- und
Arbeitsräume. Die Umsetzung dieser Anforderungen erfordert jedoch
weitgehende Einschnitte in den Bestand". Zu diesem Ergebnis ist, unter
anderem, die Machbarkeitsstudie gekommen, die vom Büro farwick + grote
mit Sitz in Ahaus und Dortmund zusammen mit dem Schulentwicklungsbüro
schulhorizonte erstellt wurde.

Eine abschließende Entscheidung über die Platzierung neuer Baukörper
und dem Geamtkonzept ist mit dem Ergebnis der Machbarkeitsstudie noch
nicht verbunden.

Allgemeines

Aufgrund der zentralen Lage und der wachsenden Bedeutung des
Schulstandortes (zukunftsorienterte Schule im Quartier) wird im Zuge
der Sanierung und Erweiterung des Schulzentrums erwägt, den
Theaterschatz e. V. mit seinen 3 Institutionen (Schauspielschule
Siegburg, Studiobühne Siegburg und das Theater Tollhaus) in den
Planungsprozesse mit zu integrieren.

Da die derzeitige Unterbringung im Gebäude der VHS aufgrund des
Platzmangels nur noch sehr provisorisch das vielfältige Programm
leisten kann.

Ziel ist die Realisierung eines ganzheitlichen Konzeptes für einen
neuen Bildungs- und Kulturcampus, von dem die Schulen und die Nutzer
der Studiobühne profitieren können, um so eine bessere Integration des
Schulzentrums in das umgebende Quartier zu erreichen.

Der Standort BildungsCampus" bietet durch seine Lage eine große Chance
zur gemeinsamen Nutzung vorhandener Einrichtungen. Dies sollte bei der
Konzeption eines Schulzentrums für die nächsten 40 Jahre bewusst
mitbedacht werden. Davon können sowohl die Schulen wie auch die
angrenzenden Einrichtungen profitieren.

Für das Konzept, die Integration des Theaterschatz e. V. in dem
Gebäudekomplex des Schulzentrums Neuenhof, wird ein Förderantrag
gestellt werden. Eine abschließende Entscheidung bzgl. der Realisierung
Theaterschatz e. V. kann erst nach Beendigung der Leistungsphase 3
erfolgen.

Der Baubeginn ist für das 3. Quartal 2021 und die Fertigstellung für
das 4. Quartal 2024 vorgesehen.

Der geschätzte Gesamtwert des Vorhabens BildungsCampus Neuenhof"
Sanierung und Erweiterung des Schulzentrums beträgt ca. 44,5 Mio. EUR
(brutto). Der geschätzte Gesamtwert für die Sanierung und Erweiterung
zur Integration des Theaterschatz e. V. beträgt ca. 10,8 Mio. EUR
(brutto).

Das vorliegende Verfahren bezieht sich auf die Vergabe der
Planungsleitungen für den Brandschutz gem. AHO Schriftenreihe 17 und
richtet sich an Ingenieure/innen bzw. Beratende Ingenieure/innen,
Architekten/innen mit dem Schwerpunkt Brandschutz.

Die Leistungen für die Objektplanung, Projektsteuerung, TGA und den
weiteren Fachplanungen werden bzw. wurden in gesonderten Verfahren
vergeben. Für die Planung wird jedoch ein enger Abstimmungsprozess der
Fachplanungen untereinander erforderlich.

Das Büro farwick + grote Architekten BDA Stadtplaner Part mbB war im
Vorfeld mit der Machbarkeitstudie befasst. Diese Studie wird in den
Anlagen bereitgestellt. Ebenso die unter Anlage 7 aufgeführten
Unterlagen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Kreisstadt Siegburg wird die Teilnahmeanträge einer Prüfung und
Wertung unterziehen.

Die Teilnahmeanträge werden auf der Grundlage der folgenden
Eignungskriterien geprüft und bewertet:

Es ist mindestens eine Referenz vorzulegen. Die Höchstpunktzahl je
Referenz ist erreichbar durch Erfüllung folgender Kriterien:

Vergleichbare Bauaufgabe: Sanierung im laufenden Betrieb und
Erweiterung/Anbau;

Projektgröße in BGF: über 10 000 qm;

Vergleichbare Bauherrenschaft: Öffentlicher Auftraggeber im Sinne von
§ 99 GWB (Ausschreibungen nach VOB).

Eine Obergrenze für einzureichende Referenzen legt der Auftraggeber
nicht fest, d. h. es ist zulässig, dass Bewerber mehr als die eine
geforderte Mindestreferenz einreichen. Bewertet wird jedoch nur die
Referenz, die alle Mindestkriterien erfüllt. Für den Fall, dass
Bewerber mehr als eine Referenz einreichen, die Mindestanforderungen
der Referenz erfüllen, hat er anzugeben, welche Referenz der
Auftraggeber für seine Auswahlentscheidung berücksichtigen soll.
Erfolgt keine Angabe, wird der Auftraggeber die erste eingereichten
Referenz seiner Auswahl zu Grunde legen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Vorlage der Befähigung zur Berufsausübung Ingenieur/in bzw. beratender
Ingenieur/in Eigenerklärung mit Versicherung des Bewerbers zu folgenden
Aspekten:

Erklärung zu Interessen und Beteiligungen;

Erklärung zur Zusammenarbeit mit Anderen;

Erklärung zu Nachunternehmer;

Erklärung der Zuverlässigkeit (Erklärung, dass keine zwingenden
Ausschlusskriterien Gemäß § 123 u. § 124 GWB vorliegen.).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über den durchschnittlichen Gesamtumsatz mit
Ingenieurleistungen des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft in den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2017, 2018, 2019) von 300
000 EUR netto. Gewertet wird der durchschnittliche Jahresteilumsatz der
letzten 3 abgeschlossenen Jahre.

Bei Bewerbergemeinschaften wird addiert.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Eigenerklärung des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft im Falle der
Beauftragung eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer
Mindestdeckungssumme (je Versicherungsfall) von 4 Mio. EUR für
Personenschäden und 4 Mio. EUR für Sachschäden sowie sonstige Schäden
(Gesamtleistung für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres
das Zweifache der geforderten Deckungssumme) abzuschließen und diese
für die gesamte Dauer des Vertrages bis zur vollen Leistungserbringung
aufrechtzuerhalten.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über die durchschnittliche Bürogröße der vorgesehenen
Niederlassung in den letzten 3 Jahren (2017, 2018, 2019). Je
Geschäftsjahr sind mindestens 3 Berufsträger (Ingenieue/innen,
Architekten/innen mit dem Schwerpunkt Brandschutz, Beratende
Ingenieure) als Inhaber oder festangestellte Mitarbeiter nachzuweisen.
Gewertet wird der Durchschnittswert der letzten 3 Jahre. Bei
Bewerbergemeinschaften wird die Summe aller Mitglieder der
Bewerbergemeinschaft gewertet. Gewertet werden Mitarbeiter mit einer
Arbeitszeit von mind. 35 Wochenstunden.

Gewertet werden Mitarbeiter mit einer Arbeitszeit von mind. 35
Wochenstunden. Mitarbeiter zwischen 20 und 35 Wochenstunden werden
anteilig bewertet (z. B. Mitarbeiter mit 20 Wochenstunden = 0,57 und
Mitarbeiter mit 30 Wochenstunden 0,86).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Referenzprojekt/te:

a) Nachweis der Erfahrung des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft in dem
Brandschutz mit den folgenden Anforderungen (Mindestkriterien):

Zuordnung Brandschutz Gebäude Sanierung;

Zuordnung vergleichbares Gebäude Ausbildung/Wissenschaft/Forschung
gem. HOAI Anlage 10;

bearbeitete Leistungsphasen mindestens LPH 2 bis 5 + 8 i.S.
AHO-Leistungen für den Brandschutz;

Realisierung in den letzten 7 Jahren (1.6.2013-31.5.2020) mit
Abschluss LPH 8;

Beiwert n gemäß Leistungsbild und Honorierung der AHO Fachkommission
Brandschutz mindestens 1,5 und Beiwert ST mindestens 0,2;

Projektgröße mit einer Bruttogrundfläche BGF mind. 3 000 qm.

Eine Obergrenze für einzureichende Referenzen legt der Auftraggeber
nicht fest, d. h. es ist zulässig, dass Bewerber mehr als die eine
geforderte Mindestreferenz einreichen. Bewertet wird jedoch nur die
Referenz, die alle Mindestkriterien erfüllt. Für den Fall, dass
Bewerber mehr als eine Referenz einreichen, die Mindestanforderungen
der Referenz erfüllen, hat er anzugeben, welche Referenz der
Auftraggeber für seine Auswahlentscheidung berücksichtigen soll.
Erfolgt keine Angabe, wird der Auftraggeber die erste eingereichten
Referenz seiner Auswahl zu Grunde legen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 VgV:

1. Wird als Berufsqualifikation der Beruf des Architekten,
Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten oder Stadtplaners gefordert,
so ist zuzulassen, wer nach dem für die öffentliche Auftragsvergabe
geltenden Landesrecht berechtigt ist, die entsprechende
Berufsbezeichnung zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland
entsprechend tätig zu werden.

2. Wird als Berufsqualifikation der Beruf des Beratenden Ingenieurs"
oder Ingenieurs" gefordert, so ist zuzulassen, wer nach dem für die
öffentliche Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt ist, die
entsprechende Berufsbezeichnung zu tragen oder in der Bundesrepublik
Deutschland entsprechend tätig zu werden.

3. Juristische Personen sind als Auftragnehmer zuzulassen, wenn sie für
die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen
gemäß Absatz 1 oder 2 benennen.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Besonderen Vertragsbedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur
Einhaltung des Tariftreue u. Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen (BVB
Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/07/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 24/08/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber behält sich vor, den Zuschlag gem. § 17 Abs. 11 VgV
auf der Grundlage des Erstangebotes zu erteilen.

Bewerber müssen eine Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen nach §§ 123 und 124 GWB abgeben (ist Bestandteil des
einzureichenden Dokuments Bewerbungsformular").

Bewerbergemeinschaften:

Die Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft bestellen einen
bevollmächtigten Vertreter. Sämtliche Mitglieder haften
gesamtschuldernisch.

Form der Nachweise

Die geforderten Erklärungen und Nachweise sind in deutscher Sprache
einzureichen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung
in deutscher Sprache beizufügen.

Der Auftraggeber behält sich vor, Eigenerklärungen des Bewerbers durch
entsprechende Bescheinigungen der zuständigen Stellen bestätigen zu
lassen.

Zugelassen ist, wer nach den Architektengesetzen oder Ingenieurgesetzen
der Länder berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Architekt oder
beratender Ingenieur/Ingenieur zu tragen oder nach EG-Richtlinien,
insbesondere der Richtlinien für die Gegenseitige Anerkennung der
Diplome berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt
oder als beratender Ingenieur/Ingenieur tätig zu werden.

Die verantwortlichen Planer müssen über eine angemessene
Berufserfahrung verfügen. Juristische Personen sind als Auftragnehmer
zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen
entsprechenden Architekten oder Beratenden Ingenieur/Ingenieur
benennen.

Die Kreisstadt Siegburg wird den Zuschlag auf das wirtschaftlichste
Angebot und damit auf das Angebot mit den besten
Preis-Leistungs-Verhältnis erteilen. Die Ermittlung erfolgt dabei
anhand der nachfolgenden Zuschlagskriterien:

Honorarforderungen: 15 %;

Arbeitsweise und Projektabwicklung/Herangehensweise an das
ausgeschriebene Projekt: 40 %;

Qualifikation des für das Projekt vorgesehene Projektteams
(Projektleitung, stv. Projektleitung): 25 %;

Präsentation und Gestaltung im Rahmen der Angebotspräsentation: 20 %
(vgl. Zuschlagsmatrix in den Anlage Zuschlagskriterien").

Bekanntmachungs-ID: CXS0YY0YY41
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstr. 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [10]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-3045
Fax: +49 221147-2889

Internet-Adresse:
[11]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.ht
ml
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstr. 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [12]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-3045
Fax: +49 221147-2889

Internet-Adresse:
[13]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.ht
ml
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 160 Abs. 3 Nr. 1 bis 4 GWB ist der Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:

1. Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Die Unwirksamkeit eines öffentlichen Auftrags nach § 135 Absatz 1 GWB
kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren
innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen
Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den
Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach
Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht,
endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage
nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im
Amtsblatt der Europäischen Union.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Kreisstadt Siegburg
Postanschrift: Nogenter Platz 10
Ort: Siegburg
Postleitzahl: 53721
Land: Deutschland
E-Mail: [14]Mario.Weiershausen@Siegburg.de
Telefon: +49 2241-102492
Fax: +49 2241-102284
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
24/06/2020

References

6. mailto:Ute.Kepenc@Siegburg.de?subject=TED
7. https://Siegburg.de/
8. https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXS0YY0YY41/documents
9. https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXS0YY0YY41
10. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
11. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.html
12. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
13. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.html
14. mailto:Mario.Weiershausen@Siegburg.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau