Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Delbrück - Installation von Zentralheizungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021112309030152029 / 596427-2021
Veröffentlicht :
23.11.2021
Angebotsabgabe bis :
21.12.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45331100 - Installation von Zentralheizungen
DE-Delbrück: Installation von Zentralheizungen

2021/S 227/2021 596427

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Delbrück
Postanschrift: Springpatt 3
Ort: Delbrück
NUTS-Code: DEA47 Paderborn
Postleitzahl: 33129
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: [6]vergabestelle@delbrueck.de
Telefon: +49 5250996-243
Fax: +49 52511322736-243
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.delbrueck.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYRN98ZQ/doc
uments
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYRN98ZQ
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Rathaus Delbrück, Heizung
Referenznummer der Bekanntmachung: 21122021-1100
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45331100 Installation von Zentralheizungen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Baubeschreibung:

Planung eines Rathauses mit Tiefgarage im südwestlichen Bereich des
Stadtkerns von Delbrück. Es soll ein polygonales, mehrstöckiges Gebäude
entstehen, welches sich durch ein zentrales Atrium auszeichnet.

Mit drei oberirdischen Vollgeschossen und dem zurückgesetzten
Staffelgeschoss wird eine Gesamthöhe von rund 16,00m ab Oberkante
Gelände erreicht. Im Untergeschoss ist eine Tiefgarage mit 8
Stellplätzen, Fahrradabstellflächen und Technikräumen vorgesehen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 318 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA47 Paderborn
Hauptort der Ausführung:

Stadt Delbrück Himmelreichallee 20 33129 Delbrück-Mitte
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Neubau Rathaus Delbrück

Gewerk: Heizung

Hauptleistungen:

Heizungsanlage: Gas-Brennwertkessel 140 kW

Heizungsleitungen: ca.: 850m

Fußbodenheizung: ca.: 3.250m²
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 100
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 318 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 04/07/2022
Ende: 12/06/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung für die zu
vergebende Leistung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen e.V.
(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von anderen Unternehmen ist
auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind
oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der
Eignung für die zu vergebende Leistung mit dem Angebot

- entweder die ausgefüllte "Eigenerklärung zur Eignung" (s. beigefügten
Vordruck 124)

- oder eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)

vorzulegen.

Bei Einsatz von anderen Unternehmen sind auf gesondertes Verlangen die
Eigenerklärungen auch für diese abzugeben.

Sind die anderen Unternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der
Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch
die der benannten anderen Unternehmen) auf gesondertes Verlangen durch
Vorlage folgender Nachweise bzw. Bescheinigungen der zuständigen
Stellen zu bestätigen:

- Referenznachweise mit folgenden in der Eigenerklärung zur Eignung
genannten Angaben:

Ansprechpartner; Art der ausgeführten Leistung; Auftragssumme;
Ausführungszeitraum; stichwortartige

Benennung des mit eigenem Personal ausgeführten maßgeblichen
Leistungsumfanges einschl. Angabe der ausgeführten Mengen; Zahl der
hierfür durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer; stichwortartige
Beschreibung der besonderen technischen und gerätespezifischen
Anforderungen bzw. (bei

Komplettleistung) Kurzbeschreibung der Baumaßnahme einschließlich
eventueller Besonderheiten der Ausführung; Angabe zur Art der
Baumaßnahme (Neubau, Umbau, Denkmal); Angabe zur vertraglichen Bindung
(Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner, Nachunternehmer); ggf. Angabe der
Gewerke, die mit eigenem Leitungspersonal koordiniert wurden;
Bestätigung des Auftraggebers über die vertragsgemäße Ausführung der
Leistung

- Erklärung zur Zahl der in den letzten 3 Jahren jahresdurchschnittlich
beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert

nach Lohngruppen, mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal,

- Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug und Eintragung in der
Handwerksrolle (Handwerkskarte) bzw. bei der Industrie- und
Handelskammer,

- rechtskräftig bestätigter Insolvenzplan (falls eine Erklärung über
das Vorliegen eines solchen Insolvenzplanes

angegeben wurde),

- Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse, falls das
Unternehmen beitragspflichtig ist,

- Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw. Bescheinigung in
Steuersachen, falls das Finanzamt

eine solche Bescheinigung ausstellt,

- Freistellungsbescheinigung nach § 48b Einkommensteuergesetz,

- Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des
zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen.

Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist
eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

s. III 1.1)
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

s. III 1.1)

Der AG behält sich vor, folgende Nachweise zu verlangen:

Nachweis Güteüberwachung

Leistungserklärung d. Herstellers als Qualitätsnachweis
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Frist für die Schlusszahlung gem. § 16 Abs. 3 Nr. 1 VOB/B und den
Eintritt des Verzuges gem. § 16 Abs. 5 Nr. 3 VOB/B wird verlängert auf
60 Tage.

Es gilt der zum Zeitpunkt der Leistungserbringung gültige
Mehrwertsteuersatz.

Dem Auftragnehmer werden folgende Pauschalen in % von der
Bruttoabrechnungssumme des Gewerkes berechnet:

- Baustrom 0,4 %

- Bauwasser 0,1 %

- Restmüllbeseitigung 0,3 %

- bauseitige Sanitäreinrichtungen 0,3 %

- Bauwesenversicherung 0,2 %

Es wird ein gemeinsames BAUSCHILD aufgestellt. Alle Auftragnehmer haben
die Möglichkeit, ihre Firmendaten auf einer der Firmentafeln auf dem
Bauschild darzustellen. Hierfür ist eine Kostenbeteiligung von 100,-
EUR zu entrichten.

Der Auftraggeber behält sich vor, als Sicherheitsleistung eine
Vertragserfüllungsbürgschaft i.H.v. 5 v.H. der Auftragssumme zu
fordern. Als Sicherheitsleistung hat der Auftragnehmer eine
Mängelansprüchebürgschaft über 3 v.H. der Abrechnungssumme zu stellen.

Die Vorgaben des Tariftreue- und Vergabegesetzes NRW sind zu
berücksichtigen.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/12/2021
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/03/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 21/12/2021
Ortszeit: 11:00
Ort:

Verwaltungsgebäude Springpatt 3, 33129 Delbrück-Westenholz, Zimmer C 17
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind nicht zugelassen.

Die Niederschrift über den Eröffnungstermin wird den Bietern
unverzüglich elektronisch zur Verfügung gestellt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Rückfragen werden nur über das Vergabeportal "Vergabemarktplatz NRW"
(vgl. die in Abschnitt I.3 angegebene Internetadresse) beantwortet. Nur
dort registrierte Unternehmen werden über neue Bieterinformationen
unaufgefordert informiert. Eine entsprechende Registrierung bereits
unmittelbar beim Herunterladen der dort abrufbaren Unterlagen wird
deshalb dringend empfohlen. Alle nicht registrierten Interessenten sind
aufgefordert, regelmäßig das genannte Vergabeportal aufzusuchen, um
dort eventuelle Bieterinformationen abzurufen.

Die Frist zur Einreichung von Aufklärungsfragen wird auf den 14.12.2021
festgesetzt.

Es wird gebeten, zusätzlich zur GAEB-Datei das bepreiste LV eingescannt
als pdf-Dokument vorzulegen.

Bekanntmachungs-ID: CXPWYRN98ZQ
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen
Postanschrift: Albrecht-Thaer-Straße 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 48147
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer@brms.nrw.de
Telefon: +49 251/411-1691
Fax: +49 251/411-2165
Internet-Adresse: [11]https://www.bezreg-muenster.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein zulässiger Nachprüfungsantrag bei der unter VI.4.1) genannten
Vergabekammer kann allenfalls bis zur wirksamen Zuschlagserteilung
gestellt werden. Eine wirksame Zuschlagserteilung ist erst möglich,
wenn der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den Grund der
vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und den Namen des
Bieters, dessen Angebot angenommen werden soll, in Textform informiert
hat und seit der Absendung der Information 15 Kalendertage (bei Versand
per Telefax oder auf elektronischem Weg: 10 Kalendertage) vergangen
sind.

Ein Nachprüfungsantrag ist gem. § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit

- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergaberechtsvorschriften schon vor Einreichen des Nachprüfungsantrages
erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von
zehn Kalendertagen gerügt hat,

- Verstöße gegen Vergaberechtsvorschriften, die aufgrund dieser
Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in
IV.2.2) genannten Frist gerügt werden, oder

- Verstöße gegen Vergaberechtsvorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Angebotsabgabe gerügt werden.

Teilt der Auftraggeber einem Bieter mit, dass er einer Rüge nicht
abhelfen will, so kann der betroffene Bieter wegen dieser Rüge nur
innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung einen
zulässigen Nachprüfungsantrag stellen.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2021

References

6. mailto:vergabestelle@delbrueck.de?subject=TED
7. http://www.delbrueck.de/
8. https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYRN98ZQ/documents
9. https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYRN98ZQ
10. mailto:vergabekammer@brms.nrw.de?subject=TED
11. https://www.bezreg-muenster.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau