Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Nürnberg - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021112309134453472 / 597904-2021
Veröffentlicht :
23.11.2021
Angebotsabgabe bis :
20.12.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Nürnberg: Dienstleistungen von Architekturbüros

2021/S 227/2021 597904

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: WBG KOMMUNAL GmbH
Postanschrift: Beuthener Straße 41
Ort: Nürnberg
NUTS-Code: DE254 Nürnberg, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 90471
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Drees & Sommer SE
E-Mail: [6]larissa.hofmann@dreso.com
Telefon: +49 911236078-6738
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.wbg.nuernberg.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]www.tender24.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function
=_Details&TenderOID=54321-Tender-17d2dde56b8-6572e86678dbbf0f
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]www.tender24.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Inhousefähige Tochtergesellschaft der Stadtverwaltung Nürnberg
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau 5-zügige Grundschule Brunecker Straße, Nürnberg - Objektplanung
Referenznummer der Bekanntmachung: 001-06568-07-01
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanungsleistung gemäß §34 HOAI Teil 3, Abschnitt 1, LPH 1-9
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE254 Nürnberg, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Nürnberg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Projektumfang:

Die WBG KOMMUNAL GmbH betreut im Auftrag der Stadt Nürnberg in dem
Planungsgebiet Hasenbuck Süd in der Brunecker Straße eine ca. 7.500 m²
BGF große 5-zugige Grundschule mit Nachmittagsbetreuungsangebot und
einer zugehörigen ca. 1.700 m² BGF großen 2-fach Sporthalle [gesamt ca.
9.200 m² BGF]. Das zu bebauende Grundstück mit einer Größe von
insgesamt 13.936 m²,

in dem neuen Stadtteil "Lichtenreuth", ist in dem rechtskräftigen
Bebauungsplan Nr. 4635 (Hasenbuck Süd) vom 09.10.2019 als
Gemeindebedarfsfläche [Schule - GB1] ausgewiesen.

Auf dem Areal des ehemaligen Südbahnhofs zwischen dem Hasenbuck und dem
Volkspark Dutzendteich, werden zusätzlich neue Wohneinheiten,
Nahversorgungseinrichtungen, Kindertagesstätten und ein Quartierspark
entstehen. Die neue Technische Universität Nürnberg wird hier ebenfalls
zukünftig Ihren Standort haben. Die Maßnahmen sind jedoch nicht
Gegenstand dieses Verfahrens.

Terminschiene:

Planungsbeginn II/2022

Ausführung III/2023 - III/2025

Kostenrahmen:

Der Auftraggeber hat für vorgenannte Maßnahme Kosten in Höhe von 26
Mio. Euro "netto" KG 200-700 und 18,9 Mio. EUR netto KG 300-400
veranschlagt. Bei angenommener Verteilung zwischen KG 300 und 400 von
70% zu 30% ergeben sich bei der Ermittlung des
HOAI-Objektplanungshonorars 17,7 Mio. EUR netto anrechenbare Kosten.

Leistungsumfang:

Die ausgeschriebenen Leistungen der Objektplanung für Gebäude gemäß §34
HOAI werden stufenweise beauftragt. Mindestens vergeben werden die
Leistungen der Stufe 1. Die Beauftragung weiterer Leistungsphasen
erfolgt im Falle ihrer Beauftragung ganz oder teilweise, in folgenden
Stufen:

Stufe 1: HOAI Leistungsphase 1 - 2

Stufe 2: HOAI Leistungsphase 3 - 4

Stufe 3: HOAI Leistungsphase 5 - 7

Stufe 4: HOAI Leistungsphase 8 - 9

Ein Anspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung weiterer
Leistungen bzw. der Stufe 2 bis 4 [ganz oder teilweise] besteht nicht.
Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honorar-
oder Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Beschreibung der projektspezifischen
Organisation des Projektteams / Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Erfahrungen mit vergleichbaren
Projektsituationen / Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Erläuterung zur Sicherstellung von
Wirtschaftlichkeit / Kostenzielen am Beispiel eines Vergleichsprojektes
/ Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Erläuterung der Sicherstellung von
Terminzielen am Beispiel eines Vergleichsprojektes / Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Darstellung der Herangehensweise an konkrete
Herausforderungen des vorliegenden Projektes / Gewichtung: 20,00
Kostenkriterium - Name: Wertung des vorgelegten Honorarangebotes /
Gewichtung: 40,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2022
Ende: 30/09/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: max. 50 von 500
Punkten.

2) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit: max. 150 von 500
Punkten

3) Fachliche Eignung - Referenzliste: max. 300 von 500 Punkten

Die Wertung erfolgt nach der in den Beschaffungsunterlagen
dargestellten Wertungsmatrix.

Hinweis Losverfahren: Die Höchstzahl der zur Angebotsabgabe

aufzufordernden Bewerber beträgt 5. Falls die aufzufordernden

Bewerber wegen Punktgleichstand nicht zweifelsfrei bestimmt

werden können, wird die Rangfolge in diesem Bereich im

Losverfahren bestimmt. Falls die Zahl der Bewerber, die die

Bedingungen erfüllen und eine entsprechende Punktzahl

erreichen, die aufzufordernde Höchstzahl überschreitet (durch

Punktgleichstand), wird der Bewerber, der an 6. Stelle

angenommen werden soll, durch Losverfahren (unter den

Bewerbern mit Punktgleichstand) ausgewählt.

Hinweis Nachnominierung: Im Falle einer Absage eines

Teilnehmers der Vergabeverhandlung behält sich die

Vergabestelle vor, der Rangfolge des Auswahlverfahrens

entsprechend das nächstplatzierte Büro zur Teilnahme an der

Vergabeverhandlung einzuladen. Ein Rechtsanspruch auf diese

sogenannte Nachnominierung besteht aber nicht. Eine

Nachnominierung wird wenn, dann jedoch nur bis spätestens

zehn Kalendertage vor dem Verhandlungstermin

ausgesprochen. Diese Regelung soll einem nachnominierten

Teilnehmer eine Mindestvorbereitungszeit und somit die

Gleichbehandlung aller Teilnehmer sicherstellen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Bewerbungen sind ausschließlich über die Verwendung des
Bewerbungsbogens zugelassen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123

Abs. 1, 2, 3 GWB vorliegen bzw. Nachweis der erfolgreichen

Selbstreinigung nach § 125 (strafrechtliche Verurteilung)

2) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123

Abs. 4 GWB vorliegen bzw. Nachweis nach § 123 Abs. 4 S. 2

GWB (Steuern & Abgaben)

3) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 124

GWB vorliegen bzw. Nachweis der erfolgreichen

Selbstreinigung nach § 125 (Insolvenz)

4) Eigenerklärung, dass keine für den Auftrag relevante

Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen vorliegt,

§73 Abs. 3 VgV

5) Eigenerklärung, dass kein Interessenkonflikt nach § 6 VgV

vorliegt

6) Eigenerklärung, dass Eintragung in einem Berufs- oder

Handelsregister vorhanden ist

7) Eigenerklärung, dass als Berufsqualifikation der Beruf des

Architekten vorliegt (Projektleitung)
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Durchschnittlicher Jahresumsatz:

Eigenerklärung über den durchschnittlichen Gesamtjahresumsatz der
letzten drei Geschäftsjahre (2018, 2019, 2020). Bei
Bietergemeinschaften sind die Zahlen der jeweiligen Büros zu addieren.

(unter 250.000 EUR = 0 Punkte,

ab 250.000 EUR = 10 Punkte,

ab 350.000 EUR = 20 Punkte,

ab 450.000 EUR = 30 Punkte,

ab 550.000 EUR = 40 Punkte,

ab 650.000 EUR = 50 Punkte; maximal 50 Punkte möglich)

-alle Angaben in EUR netto-
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Eigenerklärung, dass im Auftragsfall eine

Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen wird für

Personenschäden mind. 3,0 Mio. EUR und zusätzlich für

sonstige Schäden mind. 1,5 Mio. EUR.

Dies hat durch eine für das Objekt geeignete Berufshaftpflicht

zu erfolgen. Im Bewerbungsverfahren kann der Bewerber zum

Nachweis seiner Versicherungswürdigkeit auch eine schriftliche

Erklärung der Versicherung vorlegen, in der die

Versicherungsabsicht für o. a. Leistungen für den Auftragsfall

bestätigt wird. Bei Bietergemeinschaften ist eine

Zusammenrechnung der Versicherungssummen der beteiligten

Mitglieder möglich. Liegt diese nicht vor, ist die Bewerbung

auszuschließen (Ausschlusskriterium).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung über die Berufserfahrung des Projektleiters

Angabe der Berufserfahrung in Jahren als "Architekt" (max. 50

Punkte möglich)

<3 = 0 Punkte

>= 3 = 20 Punkte

>= 5 = 30 Punkte

>= 8 = 40 Punkte

>= 10 = 50 Punkte

2) Erklärung über die Berufserfahrung des stellvertretenden

Projektleiters

Angabe der Berufserfahrung in Jahren (max. 50

Punkte möglich)

<2 = 0 Punkte

= 2 = 20 Punkte

= 3 = 30 Punkte

= 4 = 40 Punkte

>= 5 = 50 Punkte

3) Auflistung/Erklärung über die durchschnittliche jährliche

Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner

Führungskräfte in den letzten drei Geschäftsjahren (2018,

2019, 2020) (max. 50 Punkte möglich)

>1 = 0 Punkte

= 1 = 10 Punkte

= 2 = 20 Punkte

= 3 = 30 Punkte

= 4 = 40 Punkte

>= 5 = 50 Punkte

4) Referenzliste

Anzahl der auszuwertenden Referenzprojekte: 3 (je Referenz

max. 100 Punkte)

Geeignete Referenzen über früher ausgeführte

Dienstleistungsaufträge in Form einer Liste.

Eine geeignete/vergleichbare Referenz liegt vor, wenn folgende

Mindestanforderungen erfüllt sind:

Mindestanforderungen (je Referenz 50 Punkte)

-Objektplanung § 34 HOAI, LPH 2-8 vollständig erbracht

-Mindesthonorarzone III oder höher

-Projektfertigstellung mit Inbetriebnahme in den letzten zehn

Jahren (nach 01.01.2011)

REFERENZ 1:

Für folgende Punkte werden Zusatzpunkte vergeben:

Höhe der anrechenbaren Herstellkosten (in EUR netto) (je

Referenz max. 20 Punkte):

< 7,0 Mio. EUR = 0 Punkte

>= 7,0 Mio. EUR = 4 Punkte

>= 9,5 Mio. EUR = 8 Punkte

>= 12,0 Mio. EUR = 12 Punkte

>= 14,5 Mio. EUR = 16 Punkte

>= 17,0 Mio. EUR = 20 Punkte

Projektfertigstellung/Inbetriebnahme (je Referenz max. 10

Punkte)

> 7 Jahre (vor dem 01.01.2014) = 0 Punkte

6 - 7 Jahre (nach 01.01.2014 bis 31.12.2015) = 5 Punkte

0 - 5 Jahre (nach 01.01.2016 bis Zeitpunkt der Veröffentlichung) = 10
Punkte

Vergleichbarkeit des Referenzprojektes (max. 20 Zusatzpunkte)

Referenzobjekt enthält:

-Angabe Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner; Tel.) = 2
Zusatzpunkte

-Referenzbeschreibung mit Bildnachweis = 4 Zusatzpunkte

-Angabe BGF, NUF, Verhältnis BGF/NUF = 4 Zusatzpunkte

-Bildungs- oder Kulturgebäude = 10 Zusatzpunkte

REFERENZ 2:

Für folgende Punkte werden Zusatzpunkte vergeben:

Höhe der anrechenbaren Herstellkosten (in EUR netto) (je

Referenz max. 20 Punkte):

< 9,0 Mio. EUR = 0 Punkte

>= 9,0 Mio. EUR = 4 Punkte

>= 10,0 Mio. EUR = 8 Punkte

>= 11,0 Mio. EUR = 12 Punkte

>= 13,0 Mio. EUR = 16 Punkte

>= 14,0 Mio. EUR = 20 Punkte

Projektfertigstellung/Inbetriebnahme (je Referenz max. 10

Punkte)

> 7 Jahre (vor dem 01.01.2014) = 0 Punkte

6 - 7 Jahre (nach 01.01.2014 bis 31.12.2015) = 5 Punkte

0 - 5 Jahre (nach 01.01.2016 bis Zeitpunkt der Veröffentlichung) = 10
Punkte

Vergleichbarkeit des Referenzprojektes (max. 20 Zusatzpunkte)

Referenzobjekt enthält:

-Angabe Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner; Tel.) = 2
Zusatzpunkte

-Referenzbeschreibung mit Bildnachweis = 4 Zusatzpunkte

-Angabe BGF, NUF, Verhältnis BGF/NUF = 4 Zusatzpunkte

-Bildungs- oder Kulturgebäude = 10 Zusatzpunkte

REFERENZ 3:

Für folgende Punkte werden Zusatzpunkte vergeben:

Höhe der anrechenbaren Herstellkosten (in EUR netto) (je

Referenz max. 20 Punkte):

< 9,0 Mio. EUR = 0 Punkte

>= 9,0 Mio. EUR = 4 Punkte

>= 10,0 Mio. EUR = 8 Punkte

>= 11,0 Mio. EUR = 12 Punkte

>= 13,0 Mio. EUR = 16 Punkte

>= 14,0 Mio. EUR = 20 Punkte

Projektfertigstellung/Inbetriebnahme (je Referenz max. 10

Punkte)

> 7 Jahre (vor dem 01.01.2014) = 0 Punkte

6 - 7 Jahre (nach 01.01.2014 bis 31.12.2015) = 5 Punkte

0 - 5 Jahre (nach 01.01.2016 bis Zeitpunkt der Veröffentlichung) = 10
Punkte

Vergleichbarkeit des Referenzprojektes (max. 20 Zusatzpunkte)

Referenzobjekt enthält:

-Angabe Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner; Tel.) = 2
Zusatzpunkte

-Referenzbeschreibung mit Bildnachweis = 4 Zusatzpunkte

-Angabe BGF, NUF, Verhältnis BGF/NUF = 4 Zusatzpunkte

-Bildungs- oder Kulturgebäude = 10 Zusatzpunkte
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Soweit unter III.1.1) bis III.1.3) lediglich Angaben/

Eigenerklärungen gefordert werden, behält sich der

Auftraggeber das Recht vor, zur Behebung von Zweifeln

entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise

nachzufordern. Kopien von Nachweisen werden anerkannt,

sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung

mit dem Original geben. Eingereichte Nachweise müssen gültig

sein. Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten

Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen. Die Aufteilung der

Leistungsbereiche ist anzugeben. Will ein Bewerber (auch als

Mitglied einer Bewerbergemeinschaft) sich auf die

Leistungsfähigkeit Dritter berufen (z. B. Nachunternehmer,

Gesellschafter), so ist der Nachweis zu führen, dass dem

Bewerber die Leistungsfähigkeit des Dritten zur Verfügung

steht. Nachweise sind unaufgefordert vorzulegen.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/12/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 21/01/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/04/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Die ausgefüllten Teilnahmeanträge sind rechtsgültig zu

unterschreiben und mit den geforderten Nachweisen,

Erklärungen und Anlagen zwingend innerhalb der

Bewerbungsfrist über die Vergabeplattform [11]www.tender24.de

einzureichen. Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht

eingereichte Teilnahmeanträge bzw. formlose Bewerbungen

werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt.

b) Während der Bewerbungsphase sind Rückfragen

ausschließlich in schriftlicher Form über die Vergabeplattform

[12]www.tender24.de zu richten.

c) Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim

Auftraggeber und werden nicht zurückgesandt.

d) Geforderte Nachweise sind in Kopie, nichtdeutschsprachige

Nachweise in einer beglaubigten Übersetzung der Bewerbung

beizulegen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Nordbayern /Regierung von
Mittelfranken
Postanschrift: Promenade 27
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße im Sinne von § 135 Abs. 1 GWB (Unwirksamkeit des

Vertrages) sind in einem Nachprüfungsverfahren innerhalb von

30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht

später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend zu

machen. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im

EUAmtsblatt bekannt gemacht, endet die Frist zur

Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach

Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im

Amtsblatt der EU (§ 135 Abs. 2 GWB). Ein

Nachprüfungsverfahren ist nur bei Einhaltung

nachfolgender Voraussetzungen zulässig: Verstöße gegen die

Vergabevorschriften, die der Bewerber im Vergabeverfahren

erkannt hat, sind gegenüber dem

Auftraggeber innerhalb von zehn Kalendertagen nach Kenntnis

zu rügen. Der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt

unberührt. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund

der Bekanntmachung erkennbar sind, sind spätestens bis zum

Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur

Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem

Auftraggeber zu rügen.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den

Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum

Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur

Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem

Auftraggeber zu rügen.

Ein Nachprüfungsantrag ist binnen 15 Kalendertagen nach

Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht

abhelfen zu wollen, einzureichen (§ 160 Abs. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Nordbayern /Regierung von
Mittelfranken
Postanschrift: Promenade 27
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2021

References

6. mailto:larissa.hofmann@dreso.com?subject=TED
7. http://www.wbg.nuernberg.de/
8. http://www.tender24.de/
9. https://www.tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17d2dde56b8-6572e86678dbb
f0f
10. http://www.tender24.de/
11. http://www.tender24.de/
12. http://www.tender24.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau