Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Ansbach - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021112309145753518 / 597917-2021
Veröffentlicht :
23.11.2021
Angebotsabgabe bis :
21.12.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
DE-Ansbach: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 227/2021 597917

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Staatliches Bauamt Ansbach
Postanschrift: Würzburger Landstraße 22
Ort: Ansbach
NUTS-Code: DE251 Ansbach, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabestelle@stbaan.bayern.de
Telefon: +49 981/8905-0
Fax: +49 981/8905-1004
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://my.vergabe.bayern.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]https://my.vergabe.bayern.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/1/tenderId/219002
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://my.vergabe.bayern.de
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [11]https://my.vergabe.bayern.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Hochbau

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Maßnahme: 34979 D 0001 Neubau DWD-Wetterradarturm Standort
Petersaurach, Vergabe 21 D 0221 Generalplanung
Referenznummer der Bekanntmachung: 21 D 0221
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Generalplanerleistungen für den Neubau eines Wetterradarturms des
Deutschenwetterdienstes in Petersaurach.

Im Rahmen der Generalplanung sollen Planungsleistungen (Grunleistungen
und besondere Leistungen) nach HOAI für:

- Objektplanung Ingenieurbauwerke (Leistungsphasen 2-9, Honorarzone IV,
Basishonorarsatz),

- Fachplanung Tragwerksplanung (Leistungsphasen 2-6 und 8, Honorarzone
IV, Basishonorarsatz)

- Fachplanung Technische Ausrüstung - Lufttechnische Anlagen (LTA),
Starkstromanlagen (SSA), Fernmelde- und informationstechnische Anlagen
(FIA), Förderanlagen (FÖA), (Leistungsphasen 2-3, 5-9 mit HZ III für
LTA, HZ II für SSA und FÖA, sowie HZ II und III für FIA,
Basishonorarsatz)

- thermische Bauphysik (Leistungsphasen 2, 3, 5, 6, 8)

vergeben werden.

Kostenobergrenze (KGR 200 - 600 nach DIN 276-1: 2008-12): 1,45 Mio. EUR
brutto

Siehe hierzu alle Informationen in der beiliegenden II.22
Projekt-/Aufgabenbeschreibung einschließlich der Anlagen, sowie in den
zugehörigen Leistungsumfängen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE256 Ansbach, Landkreis
Hauptort der Ausführung:

91580 Petersaurach
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Freistaat Bayern wurde beauftragt für den Deutschen Wetterdienst
einen Wetterradarturm zu errichten. Bauherr ist die Bundesrepublik
Deutschland vertreten durch das Staatliche Bauamt Ansbach.

Als Baugrundstück steht ein weitgehend ebenes Grundstück im Staatswald
bei Petersaurach zur Verfügung.

Eine Baugrunduntersuchung wurde bereits veranlasst. Es steht bindiger
Boden an, der ab 4m Tiefe tragfähig ist. Die auf dem Grundstück
vorhandenen Waldbäume werden durch den Forst verwertet.

Die Erschließung erfolgt über einen befestigten Waldweg der direkt an
eine Ortsverbindungstraße angebunden ist. Da das Grundstück direkt an
einer Wegegabelung liegt, ist das Wenden von Baufahrzeugen auch
außerhalb des Grundstücks möglich. Erschlossen wird das Grundstück mit
Strom und Datenleitung. Ein Wasseranschluss steht während der Bauzeit
nicht zur Verfügung. Für die Baustelleneinrichtung steht nur eine
begrenzte Fläche zur Verfügung.

Geplant ist ein 38m hoher (Oberkante Betriebsraum) Gittermastturm (ca.
5x5m) mit Betonfundament. An der Spitze des Turms befindet sich das
Radom, in dem das Wetterradar untergebracht ist, mit dem
darunterliegenden zugehörigen Betriebsraum. Um den Betriebsraum ist
eine umlaufende Plattform (Balkon) gefordert.

Das Radom und Wetterradar wird seitens des DWD beschafft. Die
Anschlusspunkte und Lasten sind genau vorgegeben. Der Radarturm muss
für unterschiedliche Antennengrößen und Radom-Durchmesser ausgelegt
sein. Die Statik muss für verschiedene Antennengrößen und Radomgrößen
ausgelegt sein.

Bis zur Installation des Radoms und Wetterradars ist der obere
Abschluss des Betriebsraums gegen Wind und Wetter zu schützen.

Die Erschließung des Turmes erfolgt über eine Stahlpodesttreppe. Neben
der Treppe ist ein Lastenaufzug geplant, der im Betriebsraum endet. Der
Zugang im EG ist zu überdachen in Verbindung mit einem Carport für ein
Dienstfahrzeug. Weiterhin wird ein Betriebsraum im EG für die
Aufzugstechnik und Sicherheitstechnik benötigt.

Die Nutzervorgaben nebst Schnittstellen sind umfassend beschrieben und
zu beachten.

Die Planungstermine sind dem Terminplan zu entnehmen.

Siehe hierzu alle Informationen in der beiliegenden II.22
Projekt-/Aufgabenbeschreibung einschließlich der Anlagen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2022
Ende: 31/12/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beaurftragung der Leistungsphasen 2-9 gemäß Vertrag mit
Anlagen.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Zusammenfassung der Planung verschiedener Leistungsbilder ist aus
technischen Gründen erforderlich, um für den technisch komplexen
Wetterradarturm eine aufeinander abgestimmte Planung aus einer Hand zu
erhalten, weil die Bereiche der Anlagentechnik und des Ingenieurbaus
eine enge Verzahnung bedingen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Direkter Link zu den Auftragsunterlagen siehe Link
[12]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderI
d/platformId/1/tenderId/219002

Die Eignungskriterien sind im Bewerberbogen (Unterlage III.6)
aufgelistet.

Ist der Bewerber eine juristische Person, ist dieser nur dann
teilnahmeberechtigt, wenn durch Erklärung des Bewerbers zu III.2.1
nachgewiesen wird, dass der verantwortliche Berufsangehörige die an die
natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Bewerber oder
verantwortliche Berufsangehörige juristischer Personen, die die
entsprechende Berufsbezeichnung nach dem Recht eines anderen
Mitgliedsstaates der europäischen

Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum tragen, erfüllen die fachlichen Voraussetzungen dann,

a) wenn sie sich dauerhaft im Bundesgebiet der Bundesrepublik
Deutschland niedergelassen haben und berechtigt sind, die deutschen
Berufsbezeichnungen

nach den einschlägigen deutschen Fachgesetzen aufgrund einer
Gleichstellung mit nach der Richtlinie 2005/36/EG (geändert durch die
Richtlinie 2013/55/EU) zu tragen oder

b) wenn sie vorübergehend im Bundesgebiet tätig sind und ihre
Dienstleistungserbringung nach Richtlinie 2005/36/EG angezeigt haben.

Nachweis der Bauvorlageberechtigung nach Art. 61 BayBO und der
beruflichen Befähigung des Bewerbers und/oder der Mitarbeiter des
Unternehmens, insbesondere der für die Dienstleistung verantwortlichen
Personen durch Nachweis

- der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung "Ingenieur" (für
Fachsparte Ingenieurbauwerke, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung -
ELT und Technische Ausrüstung HLS);

- des Studiums des Bauingenieurwesens gemäß Art. 62a Abs. 1 Nr. 1 BayBO
i.V.m. Ar.t 62 Abs. 3 BayBO (mindestens dreijährige Berufserfahrung in
der Tragwerksplanung und Eintragung in die Liste der Ingenieurekammer
Bau);

- der erforderlichen Befugnis zur Erstellung des Brandschutznachweises
gemäß Art. 62b BayBO;

- der Berechtigung zur Ausstellung von Energieausweisen nach GEG
(Fachsparte Thermische Bauphysik);

- der Berechtigung zur Ausstellung der Erfüllungserklärung nach §5 AVEn
i. V. m. §92 GEG (Fachsparte Thermische Bauphysik);
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

Direkter Link zu den Auftragsunterlagen siehe Link
[13]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderI
d/platformId/1/tenderId/219002

Die Eignungskriterien sind im Bewerberbogen (Unterlage III.6)
aufgelistet.

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien

Ergänzend zu 2.3.1 des Bewerberbogens:

Nimmt der Bewerber die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im
Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit in Anspruch, so muss er eine Erklärung des anderen
Unternehmens zur gemeinsamen Haftung vorlegen (Formblatt III.8); die
Haftungserklärung ist gleichzeitig mit der Verpflichtungserklärung
abzugeben (siehe Teilnahmebedingungen).

Ergänzend zu 4.2.1 des Bewerberbogens - "allgemeiner" Jahresumsatz:

- entfällt -

Ergänzend zu 4.2.2 des Bewerberbogens - "spezifischer" Jahresumsatz:

Es ist der ("spezifische") Jahresumsatz des Unternehmens in dem
Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten drei Geschäftsjahren in
EUR netto anzugeben.

Es wird ein Mindestjahresumsatz von 275.000 EUR netto gefordert.

Ergänzend zu 4.2.4 des Bewerberbogens - Berufshaftpflichtversicherung:

Es ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für
Personenschäden von 1.500.000 EUR und Deckungssummen für sonstige
Schäden von 1.000.000 EUR bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder
eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens vor
Vertragsschluss abzuschließen und nachzuweisen.

Die Berufshaftpflichtversicherung muss während der gesamten
Vertragszeit unterhalten und nachgewiesen werden. Es ist zu
gewährleisten, dass zur Deckung eines Schadens aus dem Vertrag
Versicherungsschutz in Höhe der genannten Deckungssummen besteht. In
jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der
Ersatzleistung pro Versicherungsjahr mindestens das Zweifache der
Deckungssumme beträgt.

Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des
ersicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss
der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im
Auftragsfall zusichert.

Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne
Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des
Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien
im Auftragsfall nebeneinander mit den geforderten Deckungssummen
abgesichert sind.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

Direkter Link zu den Auftragsunterlagen siehe Link
[14]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderI
d/platformId/1/tenderId/219002

Die Eignungskriterien sind im Bewerberbogen (Unterlage III.6)
aufgelistet.

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Ergänzend zu 4.3.1 des Bewerberbogens - geeignete Referenzen:

Es sind geeignete Referenzen über vom Bewerber in den letzten drei
Jahren (21.12.2018 - 21.12.2021) erbrachten, abgeschlossenen
Dienstleistungen aufzulisten.

Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen die Leistungsphase 8 im
genannten Zeitraum abgeschlossen wurde; abgeschlossen bedeutet, dass
auch die Überwachung der Beseitigung der bei der Abnahme festgestellten
Mängel in der Leistungsphase 8 erfolgt ist.

Zur Sicherstellung eines ausreichenden Wettbewerbes werden auch
Referenzen berücksichtigt, die mehr als drei Jahre zurückliegen. Diese
dürfen in der Zeit vom 1.1.2010 - 21.12.2021 abgeschlossen worden sein.
Bei nicht fertiggestellter Leistung (einschließlich LPH 8) wird die
Referenz nicht gewertet.

Die Auflistung ist auf 3 Referenzen (Projekte) je Fachsparte
(Ingenieurbauwerke, Technische Ausrüstung - ELT, Tragwerksplanung) zu
beschränken, deren Planungs- oder Beratungsanforderungen mit denen der
zu vergebenden Planungs- oder Beratungsleistung vergleichbar sind.
Werden mehr als 3 Referenzen (Projekte) je Fachsparte eingereicht,
werden jeweils nur die ersten 3 berücksichtigt.

Über die Angaben in den beiliegenden

-"III.6a Liste geeigneter Referenzen zu III.6 Bewerberbogen Ziffer
4.3.1- Ingenieurbauwerke"

-"III.6a Liste geeigneter Referenzen zu III.6 Bewerberbogen Ziffer
4.3.1- Technische Ausrüstung - ELT"

-"III.6a Liste geeigneter Referenzen zu III.6 Bewerberbogen Ziffer
4.3.1- Tragwerksplanung"

hinaus sind keine weiteren Unterlagen einzureichen. Bei Abgabe bleiben
diese in der Wertung unberücksichtigt. Auch Hinweise, wie "siehe
Anlage" bleiben in der Wertung unberücksichtig.

Es werden gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV nur die geforderten Angaben
berücksichtigt:

- Beschreibung (Aufgabe und Umfang der Leistung, Vertragsverhältnis)

- Beträge (Wert der erbrachten Leistung)

- Daten (Erbringungszeitraum)

- Empfänger (unter Angabe, ob es sich um einen öffentlichen oder
privaten Empfänger handelt und Kontaktdaten des Ansprechpartners)

Mindestanforderungen:

Alle geforderten Mindestanforderung müssen jeweils je Fachsparte
insgesamt erfüllt werden, das heißt es ist möglich die
Mindestanforderungen verteilt auf bis zu drei Referenzen oder mit nur
einer Referenz zu erfüllen.

Folgende Mindestanforderungen in den aufgeführten Fachsparten sind
einzuhalten:

A) Fachsparte: Ingeneiurbauwerke

- Generalplanerleistungen erbracht bzw. als Unterauftragnehmer eines
Generalplaners Leistungen erbracht

- Art des Projekts: Neubau UND Turm/Mast

- Art des Projekts: Neubau UND Stahlbau

- Schwierigkeitsgrad: Honorarzone III

B) Fachsparte: Technische Ausrüstung - ELT

- Generalplanerleistungen erbracht bzw. als Unterauftragnehmer eines
Generalplaners Leistungen erbracht

- Art des Projekts: Neubau UND Turm/Mast

- Schwierigkeitsgrad: Honorarzone II in Anlagengruppe 440

- Schwierigkeitsgrad: Honorarzone III in Anlagengruppe 450

C) Fachsparte: Tragwerksplanung:

- Generalplanerleistungen erbracht bzw. als Unterauftragnehmer eines
Generalplaners Leistungen erbracht

- Art des Projekts: Neubau UND Turm/Mast

- Art des Projekts: Neubau UND Stahlbau

- Schwierigkeitsgrad: Honorarzone III

D) Gefordert wird zusätzlich die Einhaltung folgendes
Mindestkriteriums, welches nur in einer der Fachsparten
(Ingenieurbauwerke, Technische Ausrüstung-ELT oder Tragwerksplanung)
erforderlich ist:

- Generalplanerleistungen mindestens in einer der Fachsparten
Ingenieurbauwerke, Technische Ausrüstung-ELT oder Tragwerksplanung
erbracht UND Vergütung dieser erbrachten Generalplanerleistungen
mindestens 100.000 netto.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Direkter Link zu den Auftragsunterlagen siehe Link
[15]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderI
d/platformId/1/tenderId/219002

Ergänzend zu 4.3.2 des Bewerberbogens - Technische Fachkräfte oder
technische Stellen:

Es sind technische Fachkräfte oder techische Stellen zu benennen, die
im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen.
Es sind die Mitglieder des Projektteams, deren berufliche Qualifikation
sowie Berufserfahrung in Jahren anzugeben.

Folgende Mindestanforderungen sind einzuhalten:

- Fachsparte Ingenieurbauwerke: Der Projektleiter muss mindestens die
Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung "Ingenieur" für den
Fachbereich Ingenieurbauwerke nachweisen, sowie mindestens eine
3-jährige einschlägige Berufserfahrung oder eine vergleichbare
Berufserfahrung nachweisen. Für die Objektüberwachung ist zusätzlich
eine angemessene Baustellenpraxis von mindestens 3 Jahren
Voraussetzung. (gemäß Anlage "VI.1 AVB" zum Honorarvertrag).

- Fachsparte Tragwerksplanung: Der Projektleiter muss mindestens die
Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung "Ingenieur" für den
Fachbereich Tragwerksplanung nachweisen, sowie mindestens eine
3-jährige einschlägige Berufserfahrung oder eine vergleichbare
Berufserfahrung nachweisen. Für die Objektüberwachung ist zusätzlich
eine angemessene Baustellenpraxis von mindestens 3 Jahren
Voraussetzung. (gemäß Anlage "VI.1 AVB" zum Honorarvertrag).

- zusätzliche Mindestanforderung an ALLE Fachkräfte, die an
hochgelegenen Arbeitsplätzen arbeiten (z. B. Bauleiter): Zertifikat für
Sicheres Arbeiten an hochgelegenen Arbeitsplätzen nach DGUV Regel
112-198/199.

Ergänzend zu 4.3.3 des Bewerberbogens technische Ausrüstung und
Maßnahmen zur Qualitätssicherung:

- entfällt -

Ergänzend zu 4.3.4 des Bewerberbogens - Studien- und
Ausbildungsnachweise und Bescheinigungen über die Erlaubnis zur
Berufsausübung der/die verantwortliche(n) Berufsangehörigen:

Es sind die Studien- und Ausbildungsnachweise und Bescheinigungen über
die Erlaubnis zur Berufsausübung personenbezogen zu benennen, die im
Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen.

Ergänzend zu 4.3.5 des Bewerberbogens - durchschnittliche jährliche
Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte
in den letzten 3 Jahren:

Erklärung des Bewerbers über das jährliche Mittel der in den letzten 3
Jahren Beschäftigten und die Anzahl der Führungskräfte (Ingenieure,
Techniker, Technische Zeichner) , gegliedert nach Berufsgruppen, die im
Bereich der Planung tätig sind.

Folgende Mindestanforderung ist einzuhalten:

Mindestbeschäftigtenzahl von 8 Beschäftigten für Ingenieure, Techniker
und Technische Zeichner für alle zu vergebenden Fachsparten der
Generalplanung. Es sind die Beschäftigten aller Fachsparten der zu
vergebenden Generalplanung (Ingenieurbauwerke, Technische Ausrüstung -
ELT, Technische Ausrüstung HLS, Tragwerksplanung und Thermische
Bauphysik) aufzuzählen.

Ergänzend zu 4.3.6 des Bewerberbogens Ausstattung, Geräte und
technische Ausrüstung:

- entfällt -
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

BauKaG bzw. BayIngG siehe Nr. III.1.1) dieser Auftragsbekanntmachung;
Dipl.-Ing. TH/FH bzw. Bachelor/Master an Universität oder
Fachhochschulen in einschlägiger Fachrichtung gem. Anlage "AVB VI.1"
zum Vertrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

siehe Auftragsunterlagen

[16]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderI
d/platformId/1/tenderId/219002
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/12/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 19/02/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 21/12/2021
Ortszeit: 10:00
Ort:

Anschrift siehe Nr. I.1)
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

nur Vertreter des Auftraggebers

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Bieter hat anzugeben, ob Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB
vorliegen und ob er selbst bzw. ein nach Satzung oder Gesetz für den
Bewerber Vertretungsberechtigter in den letzten zwei Jahren

gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder

gem. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz oder

gem. § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr
als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder
einer Geldbuße von mehr als 2.500 Euro belegt worden ist.

Sämtliche Vergabe-/Auftragsunterlagen sind auf der Vergabeplattform
([17]www.vergabe.bayern.de bzw. iTWO tender) eingestellt.

Alle einzureichenden, bearbeitbaren Formulare sind auf den eigenen
Rechner herunterzuladen, dort lokal auszufüllen und zu speichern.

Alle Unterlagen können ausschließlich von registrierten Bietern über
die Vergabeplattform

([18]www.vergabe.bayern.de bzw. iTWO tender) in Textform eingereicht
werden. Die ausgefüllten und lokal gespeicherten Unterlagen sind auf
die Plattform hochzuladen.

Bei elektronischer Angebotsübermittlung in Textform muss der Bieter,
der die Erklärung abgibt, erkennbar sein.

Eine gesonderte Unterschrift sowie eine fortgeschrittene oder
qualifizierte Signatur ist nicht erforderlich.

Die Kommunikation (Fragen, Auskünfte) erfolgt ausschließlich über die
Vergabeplattform. Dabei ist das Tool Frage stellen bzw.
Fragen-Antworten zu verwenden.

Nicht fristgerecht eingereichte Angebote, schriftliche (in Papierform
eingereichte) oder formlose Angebote werden im weiteren Verfahren nicht
berücksichtigt.

Beschreibungen zur Vorgehensweise bei Angeboten auf der
Vergabeplattform ([19]www.vergabe.bayern.de bzw. iTWOtender) unter:

[20]http://meinauftrag.rib.de/hilfe/angebot_abgeben.html
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Bundes, Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit der
Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem
Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt
hat; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der
Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in
der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind,
spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe. Der Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn
mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Staatliches Bauamt Ansbach
Postanschrift: Würzburger Landstraße 22
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
Telefon: +49 981/8905-0
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2021

References

6. mailto:vergabestelle@stbaan.bayern.de?subject=TED
7. https://my.vergabe.bayern.de/
8. https://my.vergabe.bayern.de/
9. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/219002
10. https://my.vergabe.bayern.de/
11. https://my.vergabe.bayern.de/
12. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/219002
13. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/219002
14. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/219002
15. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/219002
16. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/219002
17. http://www.vergabe.bayern.de/
18. http://www.vergabe.bayern.de/
19. http://www.vergabe.bayern.de/
20. http://meinauftrag.rib.de/hilfe/angebot_abgeben.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau