Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Rostock - Planungsleistungen im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021112309200254317 / 598754-2021
Veröffentlicht :
23.11.2021
Angebotsabgabe bis :
23.12.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
DE-Rostock: Planungsleistungen im Bauwesen

2021/S 227/2021 598754

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Hanse- und Universitätsstadt Rostock Hafen- und
Seemannsamt
Postanschrift: Ost-West-Straße 8
Ort: Rostock
NUTS-Code: DE803 Rostock, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 18147
Land: Deutschland
E-Mail: [6]gudrun.thesenvitz@rostock.de
Telefon: +49 381/381-8774
Fax: +49 381/381-8765
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.rostock.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://portal.evergabemv.de/E49963525
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen - Sanierung Kaikante Bereich Liegeplätze 86 91
(Teilmaßnahme BUGA)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock beabsichtigt die
Planungsleistungen zur Sanierung der Kaikante im Bereich der
Liegeplätze 86-91 zu vergeben. Diese Sanierung wurde als Teilmaßnahme
des Gesamtprojektes Umgestaltung des Stadthafens definiert. Die
Durchführung erfolgt in enger Abstimmung mit dem Fachbereich BUGA.

Die Kaianlage mit einer Gesamtlänge von ca. 445 m besteht sowohl aus
einer Spundwandkonstruktion mit aufgesetztem Stahlbetonholm als auch
aus einer vorgesetzten 4 m breiten Kaiplatte, gegründet auf einer
vorderen abschließenden geneigten Stahlspundwand und einer rückwärtigen
Druckpfahlreihe aus Stahlbetonrammpfählen.

Der Auftragnehmer hat die Aufgabe, den vorgegebenen Entwurf
ingenieurtechnisch zu entwickeln und zu dimensionieren und so die
Umsetzung des Gestaltungsentwurfes zu realisieren. Hierzu gehören die
notwendigen Leistungen der Fachplanungen Tragwerksplanung und
Ingenieurbauwerke.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 500 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE803 Rostock, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Stadthafen Rostock - Kempowski-Ufer
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die neue Ufersicherung ist als Kaikante zu konzipieren.

Die Planung hat nach technischen Vorgaben unter Berücksichtigung
gestalterischer, wirtschaftlicher und gebrauchstauglicher
Gesichtspunkte zu erfolgen. Die Baumaßnahme ist so zu planen, dass
Eingriffe in den Wasserkörper minimiert werden.

Es sind alle statisch erforderlichen Berechnungen, die für die
Dimensionierung des Bauwerkes, der baulichen Umsetzung sowie dessen
Genehmigung erforderlich ist, zuführen. Durch den Planer ist eine
statisch-konstruktive Lösung zu finden, die eine wirtschaftliche und
nachhaltig günstige Lösung darstellt. Hierfür sind ggf.
statisch-konstruktive Varianten zu untersuchen. Folgende bauliche
Konstruktionen gehören in den Umfang:

1.Spundwandkonstruktion;

2. ggf. Rückverankerungen;

3. Kaiholm, in unterschiedlichen Höhenlagen;

4. Ertüchtigung/Verlängerung der Regenwasserausläufe;

5. technische Ausstattung der Liegeplätze (Poller, Fender,
Steigeleiter, Anordnung erforderlicher Rettungsmittel);

6. technische Lösung für die Befestigung der Schwimmstege;

7. Versorgungsleitungen für Trinkwasser und Strom einschließlich deren
Versorgungpollern (Übergabepunkte für die Schiffsversorgung).

Folgende Leistungsbilder, in Anlehnung an die HOAI 2021, sind
anzubieten:

1. Ingenieurbauwerke (für die Lph. 2 6, 8);

2. Tragwerksplanung (für die Lph. 2 6).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Projekteinschätzung / Gewichtung: 20 %
Qualitätskriterium - Name: Erwartete Fachliche Leistung hins.
Projekterfolg (Termintreue), Qualität der Planung durch Präsentation
eines Referenzprojektes / Gewichtung: 40 %
Qualitätskriterium - Name: Präsentation / Gewichtung: 5 %
Kostenkriterium - Name: Honorar / Gewichtung: 35
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 500 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2022
Ende: 31/10/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Bei weniger als 3 Bewerber verringert sich die Zahl der Bewerber, die
zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen, entsprechend.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Ausschreibungsunterlagen -
Aufgabenstellung.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

EFRE
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Gemäß § 15 (4) SektVO behält sich der Auftraggeber die Möglichkeit vor,
dass der Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote vergeben wird, ohne
in Verhandlungen zu treten.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

- Berufliche Befähigung gemäß § 44 VgV - Nachweis der Eintragung in
einem Berufs- und Handelsregister zum Nachweis der Erlaubnis der
Berufsausübung (Kopie).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

§ 45 (4) Nr. 2 VgV: Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung:

Nachweis, dass im Auftragsfall durch eine Haftpflichtversicherung eine
Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von 1,0 Mio. und für
sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von 2,0 Mio.
gegeben ist.

§ 45 (4) Nr. 4 VgV: Mindestjahresumsatz des Unternehmens jeweils
bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, in dem
Tätigkeitsbereich des Auftrages:

Der Bewerber muss mindestens folgenden durchschnittlichen Jahresumsatz
aufweisen: 0,8 Mio. für Wasserbaumaßnahmen (die letzten drei
abgeschlossenen Geschäftsjahre)
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Ist eine der Mindestanforderungen nicht erfüllt, wird der
Teilnahmeantrag, auch wenn er gemäß der Wertungsmatrix zu den besten
fünf Teilnehmern zählt, nicht gewertet.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

§ 46 (3) Nr. 1 VgV: Ausführung von Leistungen in den letzten 3 Jahren,
die mit der zu vergebenen Leistung vergleichbar sind:

Der Bewerber muss mindestens folgende Referenz (abgeschlossen oder in
Realisierung befindlich) vorweisen:

Mindestens 1 Referenzobjekt mit Mindest-Bauvolumen von 1,25 Mio. EUR.

§ 46 (3) Nr. 2 VgV: Leistungsfähigkeit der technischen Fachkräfte, die
im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen,
inkl. beruflicher Befähigung:

Der Bewerber muss mindestens folgende Befähigung aufweisen:

Fachkraft allg.: abgeschlossene Ausbildung als Bauingenieur oder
vergleichbar und mind. 5 Jahre Berufserfahrung.

Projektleiter: abgeschlossene Ausbildung als Bauingenieur oder
vergleichbar und mind. 10 Jahre Berufserfahrung im Wasserbau; Leitung
von mind. 1 Bauvorhaben (abgeschlossen oder in Realisierung befindlich)
mit mind. 1,25 Mio. EUR Bausumme in den letzten 3 Kalenderjahren.

§ 46 (3) Nr. 3 VgV: Maßnahmen des Bewerbers zur Gewährleistung der
Qualität und seiner Untersuchungsmöglichkeiten:

Der Bewerber muss mindestens über ein Qualitätsmanagement verfügen.

§ 46 (3) Nr. 8 VgV: Quantitative Leistungsfähigkeit der Bewerber,
durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl(*) des Unternehmens und
die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten 3 Jahren: 3 Mitarbeiter;
(* = die im Geschäftsfeld Wasserbau tätig sind)
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Ist eine der Mindestanforderungen nicht erfüllt, wird der
Teilnahmeantrag, auch wenn er gemäß der Wertungsmatrix zu den besten
fünf Teilnehmern zählt, nicht gewertet.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Architekten und Ingenieure nach § 75 VgV.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 23/12/2021
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 21/01/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/08/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes
Mecklenburg-Vorpommern, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und
Gesundheit
Postanschrift: Johannes-Stelling-Str. 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
E-Mail: [9]vergabekammer@wm.mv-regierung.de
Telefon: +49 385/5885165
Fax: +49 385/5884855817
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB - Einleitung, Antrag:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit 1. der Antragsteller den geltend
gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des
Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der
Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Hanse- und Universitätsstadt Rostock Hafen- und
Seemannsamt
Postanschrift: Warnowufer 60a
Ort: Rostock
Postleitzahl: 18057
Land: Deutschland
E-Mail: [10]gudrun.thesenvitz@rostock.de
Telefon: +49 081/381-8774
Fax: +49 381/381-8765
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2021

References

6. mailto:gudrun.thesenvitz@rostock.de?subject=TED
7. http://www.rostock.de/
8. https://portal.evergabemv.de/E49963525
9. mailto:vergabekammer@wm.mv-regierung.de?subject=TED
10. mailto:gudrun.thesenvitz@rostock.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau