Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Munster - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021112309221754490 / 598862-2021
Veröffentlicht :
23.11.2021
Anforderung der Unterlagen bis :
21.12.2021
Angebotsabgabe bis :
21.12.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Unbestimmt
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
71520000 - Bauaufsicht
71521000 - Baustellenüberwachung
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Munster: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 227/2021 598862

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2009/81/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber
I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Offizielle Bezeichnung: Staatliches Baumanagement Lüneburger Heide
Postanschrift: Am Exerzierplatz 12 - 14
Ort: Munster
Postleitzahl: 29633
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vertrag-vgv@sb-lh.niedersachsen.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
[7]http://nlbl.niedersachsen.de/startseite/

Elektronischer Zugang zu Informationen:
[8]https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YY5D40Q

Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen:
[9]https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YY5D40Q
I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Sanierung der Wärmeverteilung mehrerer Kasernen im Bereich Munster Süd
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 17: Architektur, technische Beratung und
Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und
Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische
Beratung, technische Versuche und Analysen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
Bereich Munster Süd, Örtzetal-Kaserne Munster, Hindenburg-Kaserne,
Freiherr-von-Boeselager-Kaserne, Peter-Bamm- Kaserne und zivile
Liegenschaften
Munster

NUTS-Code DE938 Heidekreis
II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Im Liegenschaftsbereich Munster-Süd soll die Wärmeverteilung erneuert
werden. Der Liegenschaftsbereich umfasst die Örtzetal-Kaserne (ehem.
Schulz-Lutz-Kaserne), die Hindenburg-Kaserne, die Peter-Bamm-Kaserne,
die Freiherr v. Boeselager-Kaserne sowie zivile Liegenschaften der
Bundeswehr, angrenzend an die Kasernen. Die Liegenschaftsbereiche
hängen räumlich zusammen und sind nur durch Straßen getrennt.
Ingenieurbauwerke:
Die Maßnahme beinhaltet die Sanierung des Wärmeversorgungsnetzes (WVN)
zwischen der Wärmeerzeugungsanlage (WEA) und den einzelnen Gebäuden
sowie den wärmetechnischen Hausstationen (WH) in den Gebäuden. Das
Wärmeversorgungsnetz soll nur in den Hausstationen hydraulisch
abgeglichen werden. Ein hydraulischer Abgleich der Gebäude von der
Hausstation bis zum Wärmeverbraucher (z. B. Heizkörper) ist nicht
Bestandteil der Maßnahme.
Im Zuge des Bauverlaufes werden die alten Haubenkanäle zurückgebaut und
durch ein neues optimiertes Fernwärmenetz aus Kunststoff-Mantelrohr
ersetzt. Abschnittsweise werden neues und altes Rohrnetz
getrennt/verbunden und/oder Kasernenbereiche provisorisch über mobile
Heizcontainer versorgt. Die Versorgung mit Heizwärme und
Trink-Warmwasser ist dabei ganzjährig sicherzustellen.
Die Maßnahme umfasst 22.500 Trassenmeter erdverlegtes Kunststoffrohr
mit einem elektronischen Leckortungssystem in den Nennweiten DN 20 bis
DN 300. Es werden rund 230 Gebäude wärmetechnisch versorgt, wobei 197
Hausstationen erneuert werden müssen. Besonders zu beachten ist die
abschnittsweise Inbetriebnahme sowie das gesamte
Inbetriebnahme-Management.
Freianlagen:
Vor Baubeginn ist der vorhandene Bewuchs des Geländes zu roden und von
dem Baufeld zu entfernen. Erforderliche Baumfällungen werden durch die
Forstverwaltung bzw. das BwDLZ ausgeführt. Das Roden der Stubben ist
Bestandteil des Aufgabenumfangs.
Bei der Trassenführung der Heizleitungsgräben wurde darauf geachtet,
dass Bäume und Hecken von den Tiefbauarbeiten möglichst nicht berührt
werden. Teilweise bestehen jedoch keine Alternativen.
Vor Bauausführung ist von allen von der Baumaßnahme betroffenen Flächen
vorhandener wiedereinbaufähiger Oberboden abschnittsweise abzutragen
und auf einem geeigneten Bodenlagerplatz zwischenzulagern. Nicht für
den Wiederauftrag geeignetes Material werden abgetragen und entsorgt.
Nach Verfüllung der Leitungsgräben wird auf allen geplanten zukünftigen
Rasenflächen Oberboden aufgetragen. Auf allen unbefestigten neu mit
Oberbodenauftrag versehenen Flächen wird Landschaftsrasen angesät und
eine Rasenpflege durchgeführt.
Verkehrsanlagen:
Die im Zuge der Verlegung der Fernwärmeleitungen aufzubrechenden
Gehwegflächen sind wiederherzustellen. Dabei kann ggf. das vorhandene
aufgebrochene Pflaster wiederverwendet werden. Alle Gehwegflächen
erhalten unterhalb des Pflasters einen standfesten und frostsicheren
Unterbau aus Schottermaterial (Gesamtaufbau 30 cm). Zusätzlich müssen
Straßenflächen in verschiedenen Befestigungsarten aufgebrochen werden.
Diese Flächen sind in der ursprünglichen Befestigungsart
wiederherzustellen. Dabei kann das vorhandene aufgebrochene Material
nicht wiederverwendet werden.
Es wurde festgestellt, dass alte Asphaltbefestigungen und die darunter
befindliche Schotter-Tragschicht teilweise mit PAK belastet sind. Im
Mittel betrifft dies geschätzt ca. die Hälfte aller
Asphalt-Befestigungen. Das PAK-haltige Material wird zunächst gelagert
und soweit möglich und sinnvoll nach dem Abfahren einer stofflichen
Verwertung zugeführt.
Für die Bestimmung von eventuellen Kontaminierungen im Boden und im
Ausbau-Asphalt sind Boden- und Asphalt-Proben zu entnehmen und Analysen
von einem Bodenlabor durchzuführen.
Die Gesamtbaukosten der Maßnahme belaufen sich gem. ES-Bau auf rd. 20,2
Mio. Euro (netto) (KG 200-700). Weitere Unterlagen werden mit der
Aufforderung zur Erstangebotsabgabe zur Verfügung gestellt.
In diesem Vergabeverfahren werden die Planungsleistungen im Bereich der
Objektplanung Ingenieurbauwerke, Objektplanung Freianlagen und
Objektplanung Verkehrsanlagen nach HOAI vergeben. Die Technische
Ausrüstung wurde separat ausgeschrieben.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen, 71520000 Bauaufsicht, 71521000
Baustellenüberwachung, 71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.7)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an
Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen
Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben
Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei
Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
- Objektplanung Ingenieurbauwerke Lph 3, optional Lph 4 - 9 gem. § 43
HOAI i. V. m. Anlage 12 Ziffer 12.1,
- Objektplanung Freianlagen Lph 3, optional Lph 4 - 9 gem. § 39 HOAI i.
V. m. Anlage 11 Ziffer 11.1,
- Objektplanung Verkehrsanlagen Lph 3, optional Lph 4 - 9 gem. § 47
HOAI i. V. m. Anlage 13, Ziffer 13.1,
Besondere / Zusätzliche Leistungen:
- Optional: Örtliche Bauüberwachung bei Ingenieurbauwerken als
Besondere Leistung gemäß HOAI Anlage 12, Ziffer 12.1 zu § 43 Absatz 4
inkl. Prüfen von Nachträgen,
- Optional: Kostenkontrolle (OP IBW),
- Optional: Kostenfeststellung unter Verwendung des Musters 6 RBBau (OP
IBW),
- Optional: Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der
Verjährungsfrist (OP IBW),
- Optional: Örtliche Bauüberwachung bei Verkehrsanlagen als Besondere
Leistung gemäß HOAI Anlage 13, Ziffer 13.1 zu § 47 Absatz 2 inkl.
Prüfen von Nachträgen,
- Optional: Kostenkontrolle (OP VA),
- Optional: Kostenfeststellung unter Verwendung des Musters 6 RBBau (OP
VA),
- Optional: Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der
Verjährungsfrist (OP VA),
- Optional: vollständige Übergabe des Objekts an die Bundeswehr (FdTÜR)
(OP IBW, OP VA, OP FA)
Geschätzter Wert ohne MwSt: 550000.00 EUR
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: - Objektplanung Ingenieurbauwerke Lph 4 - 9
gem. § 43 HOAI i. V. m. Anlage 12 Ziffer 12.1,
- Objektplanung Freianlagen Lph 4 - 9 gem. § 39 HOAI i. V. m. Anlage 11
Ziffer 11.1,
- Objektplanung Verkehrsanlagen Lph 4 - 9 gem. § 47 HOAI i. V. m.
Anlage 13, Ziffer 13.1
Besondere / Zusätzliche Leistungen:
- Örtliche Bauüberwachung bei Ingenieurbauwerken als Besondere Leistung
gemäß HOAI Anlage 12, Ziffer 12.1 zu § 43 Absatz 4 inkl. Prüfen von
Nachträgen,
- Kostenkontrolle (OP IBW),
- Kostenfeststellung unter Verwendung des Musters 6 RBBau (OP IBW),
- Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist (OP
IBW),
- Örtliche Bauüberwachung bei Verkehrsanlagen als Besondere Leistung
gemäß HOAI Anlage 13, Ziffer 13.1 zu § 47 Absatz 2 inkl. Prüfen von
Nachträgen,
- Kostenkontrolle (OP VA),
- Kostenfeststellung unter Verwendung des Musters 6 RBBau (OP VA),
- Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist (OP
VA),
- vollständige Übergabe des Objekts an die Bundeswehr (FdTÜR) (OP IBW,
OP VA, OP FA)
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 129 (ab Auftragsvergabe)

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
-Bescheinigung über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung
oder eine entsprechende Zusicherung der Versicherung, dass im
Auftragsfalle die Berufshaftpflichtversicherung erhöht wird,
- Haftpflichtversicherung für Personenschäden in Höhe von mind.
3.000.000 EUR Deckungssumme und sonstige Schäden (Sach- und
Vermögensschäden) in Höhe von mind. 3.000.000 EUR
Deckungssumme. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung
der Ersatzleistungen mind. das Zweifache der Versicherungssumme pro
Jahr beträgt. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied getrennt.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
BGB, HOAI, Allgemeine Vertragsbestimmungen (AVB) des Auftraggebers,
gem. RBBau
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird:
Sofern der Auftrag an mehrere Bieter gemeinsam vergeben wird, ist im
Falle der Beauftragung folgende Rechtsform der Bietergemeinschaft
verlangt: Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bietergemeinschaft
sind unzulässig und führen zum Verfahrensausschluss sämtlicher davon
betroffener Bietergemeinschaften.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung,
insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:

Hinweis: Die Vergabestelle wird vor Zuschlagserteilung (falls Ihr
Angebot in die engere Wahl kommt) den CAD-Datenaustauschtest gemäß
CAD-Pflichtenheft 6.0 (Ausgabe 2020, nähere Informationen unter
[10]www.Lcad.de, Rubrik CAD-Pflichtenheft) und den Schnittstellentest
für die Leistungsbeschreibung (Pilottest) nach dem Pflichtenheft zum
Datenaustausch mit dem Programm iTwo verlangen. Mit der Abgabe des
Teilnahmeantrags bestätigt der Bewerber, dass die Anforderungen an den
CAD- und Arriba/ iTwo-Test erfüllt werden können.
III.1.5)Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage

Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu
deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung
in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: -Zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren muss
von jedem Bewerber ein Teilnahmeantrag bzw. von jedem Arge-Mitglied ein
Ergänzungsbogen zum Teilnahmeantrag eingereicht werden. Der vollständig
ausgefüllte Teilnahmeantrag ist mit allen geforderten Nachweisen (siehe
Informationsblatt Ziffer 2) fristgerecht über die Vergabeplattform
(siehe Bekanntmachung Ziffer I.1) in Textform gemäß §126b BGB
einzureichen. Die Angabe der zur Vertretung des Teilnehmers
berechtigten natürlichen Person ist zwingend erforderlich.
Angaben:
Alle Angaben und Erklärungen bezüglich der geforderten Unterlagen sind
im Informationsblatt Ziffer 2 aufgeführt.

Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu
deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung
in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: Siehe Informationsblatt und Teilnahmeantrag
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: - Bescheinigung über den Abschluss einer
Berufshaftpflichtversicherung oder Erklärung der Versicherung, dass im
Auftragsfalle eine Berufshaftpflichtversicherung mit der
Mindestdeckungssumme abgeschlossen wird.
- Angabe des Jahresumsatzes (Gesamtumsatz) des Unternehmens jeweils
bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.
Formalitäten und Angaben: siehe III.2.1).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: - Ausschlussgründe nach §§
123 ff. GWB
- Nachweis, dass im Auftragsfall durch eine Haftpflichtversicherung
eine Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von 3.000.000 EUR und
für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von 3.000.000
EUR gegeben ist. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung
der Ersatzleistungen mind. das Zweifache der Versicherungssumme pro
Jahr beträgt. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied getrennt.
- CAD-/AVA-Test
- Siehe Teilnahmeantrag (Kap. 3 Eignungskriterien,
Mindestanforderungen)

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: Siehe Informationsblatt und Teilnahmeantrag
III.2.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der
Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
- Nachweis gemäß § 27 (1) Nr. 2a VSVgV: Ausführung von Leistungen in
den letzten fünf Jahren, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind.
-Nachweis gemäß § 27 (1) Nr. 2c/d VSVgV: Leistungsfähigkeit der
technischen Fachkräfte, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung
eingesetzt werden sollen inkl. berufliche Befähigung.
- Nachweis gemäß § 27 (1) Nr. 2h VSVgV: Angabe der Anzahl der
Beschäftigten in den letzten 3 Jahren.
- Angabe der Leistungen anderer Unternehmen
- Angabe der wirtschaftlichen Verknüpfungen.
Formalitäten und Angaben: siehe III.2.1).

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten von
Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
Siehe Informationsblatt und Teilnahmeantrag
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten: ja
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Die
Planungsleistungen werden vergeben an im europäischen Wirtschaftsraum
ansässige
- natürliche Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres
Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur, Architekt o.
vgl. der jeweiligen Fachrichtung berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen
Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht geregelt, so erfüllt die
fachlichen Anforderungen als Ingenieur, Architekt o. vgl. der
jeweiligen Fachrichtung, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder
sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der
Richtlinie 85/384/EWG des Rates gewährleistet ist.
- juristische Person, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf
Planungsleistungen ausgerichtet ist, der
ausgeschriebenen Aufgabe entspricht und einer der Gesellschafter oder
einer der bevollmächtigten Vertreter und der mit der
Durchführung den Aufgaben betraute Mitarbeiter die an natürliche
Personen gestellten Anforderungen erfüllt.
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen
Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der
Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem
bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl 3 und Höchstzahl 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
- Referenzen des Bewerbers (Unternehmen) Objektplanung
Ingenieurbauwerke seit 2016 = 15 %,
- Referenzen des Bewerbers (Unternehmen) Objektplanung Verkehrsanlagen
seit 2016 = 15 %,
- Referenzen des Bewerbers (Unternehmen) Objektplanung Freianlagen seit
2016 = 15 %,
- Referenzen/Erfahrungen des Projektleiters / Hauptobjektplaners
Ingenieurbauwerke seit 2016 = 25 %,
- Referenzen/Erfahrungen des örtlichen Bauüberwachers (OP IBW) seit
2016 = 20 %,
- Umsatz bei vergleichbaren Leistungen (OP IBW) = 10 %.
Nähere Angaben zu den Anforderungen siehe Dokument "Aufforderung zum
Teilnahmewettbewerb", Ziffer 7.2 "Maßgebende Kriterien und Wichtungen
für die Wertung der Teilnahmeanträge".
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die
in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe
oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen
Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
02211-E2-0017
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die
Einsichtnahme: 21.12.2021 - 10:00
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
21.12.2021 - 10:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können
Deutsch.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das
aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
- Anfragen zum Verfahren nur über die oben genannte Plattform (siehe
auch Punkt I.1).
- Der Teilnahmeantrag ist elektronisch über die oben genannte
Vergabeplattform (siehe auch Punkt I.1) in Textform gemäß § 126b BGB
einzureichen.
- WICHTIGER HINWEIS: Der Teilnahmeantrag inkl. aller
Bewerbungsunterlagen ist ausschließlich über die entsprechende Funktion
der Vergabeplattform einzureichen. Hierzu ist ausreichend Zeit
einzuplanen. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung keinesfalls in Papierform,
per E-Mail oder über die Kommunikationsfunktion der Vergabeplattform.
Berücksichtigen Sie ggf. die Größenbegrenzungen der Vergabeplattform
bezüglich der einzelnen Dateien sowie der gesamten Bewerbung. Sollten
Probleme beim Hochladen der Bewerbungsunterlagen auftreten, wenden Sie
sich bitte umgehend an den Betreiber der Vergabeplattform,
protokollieren Sie dies und informieren Sie zusätzlich die
Vergabestelle.
- Die Angabe der zur Vertretung des Teilnehmers berechtigten
natürlichen Person (Geschäftsführer oder sonstiger Bevollmächtigter)
ist zwingend erforderlich. Es ist nicht notwendig, die auszufüllenden
Dokumente zu unterschreiben und mit einem Stempel zu versehen.
Stattdessen geben Sie bitte Vorname und Nachname des bevollmächtigten
Vertreters in Druckbuchstaben an.
- Weitere Informationen zu den formalen Vorgaben entnehmen Sie bitte
der bereitgestellten Datei "00_ ..._Information".
- Nach Eingangsschluss erfolgt die Auswertung der Teilnahmeanträge.
Gemäß Punkt IV.1.2) werden 3 bis maximal 5 Teilnehmer/Bewerber zur
Verhandlung/Erstangebotsabgabe aufgefordert.
Bekanntmachungs-ID: CXQ6YY5D40Q
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Land: Deutschland
E-Mail: [11]vk@bundeskartellamt.bund.de
VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die
Fristen des § 160 Abs. 3 Ziffer 1-4 GWB sind zu beachten. Danach ist
ein Nachprüfungsverfahren unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt

Offizielle Bezeichnung: Staatliches Baumanagement Lüneburger Heide
Land: Deutschland
E-Mail: [12]vertrag-vgv@sb-lh.niedersachsen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18.11.2021

References

6. mailto:vertrag-vgv@sb-lh.niedersachsen.de?subject=TED
7. http://nlbl.niedersachsen.de/startseite/
8. https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YY5D40Q
9. https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YY5D40Q
10. http://www.Lcad.de/
11. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
12. mailto:vertrag-vgv@sb-lh.niedersachsen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau