Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Braunschweig - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021112409133256412 / 600813-2021
Veröffentlicht :
24.11.2021
Angebotsabgabe bis :
23.12.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71223000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei raumbildenden Ausbauten
71315000 - Haustechnik
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
71318100 - Dienstleistungen für Lichttechnik und Tageslichttechnik
71317200 - Dienstleistungen im Bereich Gesundheitsschutz und Sicherheit
DE-Braunschweig: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2021/S 228/2021 600813

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH (GBC)
Postanschrift: Freisestraße 9/10
Ort: Braunschweig
NUTS-Code: DE911 Braunschweig, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 38118
Land: Deutschland
E-Mail: [6]gbc-ausschreibungen@klinikum-braunschweig.de
Telefon: +49 5315950
Fax: +49 5315951470
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://www.deutsche-evergabe.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/E05BC323-A
208-4752-88E6-36C18B5745D0
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/E05BC323-A
208-4752-88E6-36C18B5745D0
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [10]https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: KRANKENHAUS
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Generalplanerleistungen - Umbau Bistro und Verwaltung
Referenznummer der Bekanntmachung: 2021-11-S3-H-GP
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Generalplanerleistungen für den Umbau des Gebäudes H im Klinikum Celler
Straße 38:

Die Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH (kurz: SKBS) beabsichtigt
am Standort Celler Straße ein Gebäude umzugestalten. Es sollen ein
Mitarbeiterrestaurant und moderne Büroflächen entstehen. Hierfür sucht
das SKBS einen Generalplaner.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71223000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei raumbildenden
Ausbauten
71315000 Haustechnik
71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
71318100 Dienstleistungen für Lichttechnik und Tageslichttechnik
71317200 Dienstleistungen im Bereich Gesundheitsschutz und Sicherheit
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE911 Braunschweig, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

in den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es soll ein Generalplaner für den Umbau eines bestehenden Gebäudes in
ein Mitarbeiterrestaurant und moderne Büroflächen beauftragt werden.

Das in 1893 errichtete Bestandsgebäude muss komplett entkernt werden,
die Fassade des Gebäudes soll nicht verändert werden.

Der Generalplaner hat die folgenden Leistungen zu erbringen:

- Architektur LP 1-8 + besondere Leistungen in LP 1 Bestandsaufnahme

- TGA (KHLS, Elt) LP 1-8 inkl. Berücksichtigung der BMA für den
Standort, da sich diese im UG des Gebäudes befindet + Lichtplaner für
Innenraum und Fassade Eingangsbereich + Terrasse

- Küchenplanung

- Tragwerksplanung

- Wärmeschutznachweis

- Schallschutz für technische Anlagen und Raumakustik für den Gastraum
und die Büros

- Brandschutz

- Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination


Einzelheiten ergeben sich aus den Vergabeunterlagen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftrag kann bis zur Fertigstellung des Umbaus und Übergabe an das
Klinikum verlängert werden.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Es sollen mindestens drei und höchstens fünf geeignete Bewerber zur
Teilnahme am Verhandlungsverfahren aufgefordert werden.

Überschreitet die Anzahl geeigneter Bewerber/Bewerbergemeinschaften die
Anzahl der Bewerber/ Bewerbergemeinschaften, die zur Angebotsabgabe
aufgefordert werden soll, wird eine differenzierte Eignungsprüfung
vorgenommen, um den Bewerberkreis zu reduzieren.

Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl der Bewerber sind der
Umfang und die Vergleichbarkeit im Hinblick auf den Gegenstand und
Umfang der erbrachten Leistungen von den Bewerbern angegebenen
Referenzen. Besonders positiv werden dabei Referenzen bewertet, die
sich auf die Erbringung von Generalplanerleistungen für eine Küche
(Kategorie 1), eine Einrichtung der Mitarbeiterverpflegung oder
vergleichbaren Gemeinschaftsverpflegung (Kategorie 2) und oder im
Bereich der Sanierung oder des Umbaus von für den Publikumsverkehr
zugänglichen Gebäuden (Kategorie 3) beziehen, wobei Referenzen der
Kategorie 1 am besten bewertet werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Verlängerungsoption gem. Ziff. II.2.7.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Jeder Bewerber muss seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und
Zuverlässigkeit nachweisen. Ausländische Bewerber können anstelle der
nachfolgend genannten Eignungsnachweise auch vergleichbare, andere
Eignungsnachweise vorlegen. Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft haben
jeweils einzeln die aufgeführten Erklärungen mit ihrer Bewerbung
vorzulegen.

Alle vom Auftraggeber für den Teilnahmewettbewerb unter dem unter Ziff.
1.3 genannten Link bereit gestellten

Formblätter sind zwingend zu verwenden.

Der Auftraggeber behält sich vor, einzelne fehlende Eignungsnachweise
nachzufordern, ist hierzu aber nicht verpflichtet.

Zum Nachweis der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit
(Eignung), § 44 ff. VgV, sind die folgenden Nachweise zu erbringen:

1. Soweit die Rechtsform des Unternehmens dies ermöglicht:
unbeglaubigter Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 12
Monate.

2. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §
123 und § 124 GWB. Der

Auftraggeber stellt hierfür ein Formblatt zur Verfügung.

Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen
Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben,

in der die Bildung einer Bietergemeinschaft erklärt ist,

in der alle Mitglieder der Bietergemeinschaft aufgeführt sind und der
für die Durchführung des

Vertragsbevollmächtigte Vertreter bezeichnet wird,

in der bestätigt wird, dass dieser Vertreter gegenüber dem
Auftraggeber alle Mitglieder auch

im Vergabeverfahren rechtsverbindlich vertritt und dass alle
Mitglieder für die Erfüllung sämtlicher

Verpflichtungen als Gesamtschuldner haften.

Beabsichtigt der Bewerber keine Bewerbergemeinschaft zu bilden, zum
Nachweis seiner Eignung aber dennoch auf die Kapazitäten eines anderen
Unternehmens beispielsweise im Wege einer Unterbeauftragung oder in
sonstiger Weise zu verweisen (Eignungsleihe), so muss der Bewerber auch

für den jeweiligen Eignungsleihgeber die erforderlichen Erklärungen und
Unterlagen vorlegen sowie seine tatsächliche Zugriffsmöglichkeit auf
dieses Unternehmern durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung des
Eignungsleihgebers nachweisen (§ 47 VgV).

Auf Verlangen des Auftraggebers sind die Eigenerklärungen durch
Bescheinigungen der zuständigen Stellen zu bestätigen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eigenerklärung über den durchschnittlichen Jahresumsatz (in Euro)
des Unternehmens innerhalb der letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahre.

2) Eigenerklärung zum Bestehen einer Haftpflichtversicherung mit einer
Deckungssumme von EUR 3.000.000 für Personenschäden und EUR 2.000.000
für sonstige Schäden (einschl. Vermögensschäden) oder Bereitschaft zum
Abschluss einer entsprechenden Versicherung im Falle der
Auftragserteilung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Kurze Vorstellung (Profil/Beschreibung) des Bewerbers, aus der sich
die Befähigung zur Erbringung der Generalplanerleistungen ergibt
einschließlich der zur Verfügung stehenden Fachkräfte. Der Bewerber
muss über mindestens fünf Mitarbeiter zuzüglich der/des leitenden
Architektin / Architekten verfügen. Es muss außerdem ein ausgebildeter
Küchenplaner zur Verfügung stehen, der Erfahrung mit der Planung von
Küchen der Gemeinschaftsverpflegung hat. Der Nachweis kann durch
Einreichung einer persönlichen Referenz des Mitarbeiters erfolgen.

Es sind die Referenzen des Unternehmens darzustellen. Gefordert
werden

a) Referenzen für den Bereich Leistungen der Generalplanung (LPH 2-8)
für eine Küche einschl. Küchenplanung unter Angabe der Zubereitungsart
(z.B. Cook and Chill) und der Anzahl der Essen je Tag b) Referenzen
für den Bereich Leistungen der Generalplanung (LPH 2-8) für
Einrichtungen der

Mitarbeiterverpflegung oder vergleichbarer Gemeinschaftsverpflegung
einschl. Lichtplanung, Schallschutz und

Brandschutz

c) Referenzen für den Bereich Leistungen der Generalplanung (LPH 2-8)
für den Bereich Umbau und

Sanierung von für den Publikumsverkehr zugänglichen Gebäuden".

Die Leistungen der Generalplanung im Bereich c) müssen neben den
Architekturleistungen auch die Leistungen der TGA, Tragwerksplanung,
Wärmeschutz-Nachweis, Brandschutz, SiGeKo umfassen. Im Übrigen genügt
die Erbringung der Architekturleistungen und der TGA für den Nachweis
einer Generealplanung, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes für den
jeweiligen Referenzbereich bestimmt ist.

Ein Referenzprojekt kann für mehrere Bereiche herangezogen werden.
Zugelassen werden Referenzen, die in den letzten fünf Jahren
abgeschlossen worden sind oder bei denen in den letzten drei Jahren die
LPH 2-5 abgeschlossen worden sind.

Die Referenzen sind in Form von Eigenerklärungen in einer Liste in der
Reihenfolge ihrer Übereinstimmung und

Vergleichbarkeit mit diesem Vorhaben mit den folgenden Angaben
aufzuführen:

- Name des Auftraggebers;

- ggf. Ansprechpartner des Referenzprojektes unter Angabe der
Telefonnummer, E-Mail und der Funktion;

- Leistungszeitraum (Projektbeginn, Projektende);

- Erbrachte Leistungen (Leistungsphasen und Leistungsarten);

- Angabe des Projektvolumens, der BGF und der Gebäudenutzung;

- Angabe, ob Leistungserfüllung im vorgesehenen Zeitraum erfolgte.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bewerber muss über mindestens fünf Mitarbeiter zuzüglich der/des
leitenden Architektin / Architekten verfügen. Es muss außerdem ein
ausgebildeter Küchenplaner zur Verfügung stehen, der Erfahrung mit der
Planung von Küchen der Gemeinschaftsverpflegung hat. Der Nachweis kann
durch Einreichung einer persönlichen Referenz des Mitarbeiters
erfolgen.

Es muss mindestens eine Referenz pro genanntem Bereich (a, b, c)
eigereicht werden. Ein Referenzprojekt kann für mehrere Bereiche
herangezogen werden.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 VgV:

Teilnahmeberechtigt sind Bewerber, die zur Führung der
Berufsbezeichnung Architekt oder Ingenieur berechtigt sind oder
über eine vergleichbare Befähigung nach den Richtlinien 2005/36/EG und
89/48/EWG verfügen und zusätzlich bauvorlageberechtigt sind.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1) Im Fall der Auftragsvergabe an eine Bietergemeinschaft haften alle
Mitglieder der Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch.

2) Im Fall der Einschaltung von Nachunternehmern zur
Auftragsdurchführung haftet auch der Nachunternehmer gemäß § 47 Abs. 3
VgV.

3) Im Fall der Eignungsleihe für die wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit haftet auch der Eignungsleihgeber gemäß § 47 Abs. 3
VgV.

4) Dem späteren Angebot ist eine Erklärung nach § 4 NTVergG beizufügen.
Ein entsprechendes Formblatt liegt den Vergabeunterlagen bei.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 23/12/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 18/01/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Es ist auf der ersten Stufe ein Teilnahmeantrag einzureichen. Ein
Angebot ist im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs noch nicht zu
übermitteln. Alle Anforderungen an den Teilnahmewettbewerb ergeben sich
aus dieser Auftragsbekanntmachung. Alle Nachweise können in Form von
Eigenerklärungen erfolgen, soweit sich aus der Ausschreibung nicht
etwas anderes ergibt. Alle vom Auftraggeber für den Teilnahmewettbewerb
unter dem unter Ziff. 1.3 genannten Link bereitgestellten Formblätter
sind zwingend zu verwenden.

2. Alle weiteren Informationen zu diesem Vergabeverfahren wie
Änderungen der Leistungsbeschreibung, Beantwortung von Bieterfragen
oder sonstige verfahrensrelevante Informationen werden über die
Plattform der Deutschen eVergabe bereitgestellt. Soweit Auskünfte
erforderlich werden, sind Fragen ausschließlich in digitaler Form an
die unter Ziffer I.3) angegebene Internet-Adresse der Deutschen
eVergabe zu richten.

Die Fragen sind spätestens bis 10 Kalendertage vor dem Ablauf der
Teilnahmefrist zu stellen.

Sie sollen möglichst frühzeitig gestellt werden. Die Antworten auf
Fragen sind in digitaler Form aus der Datenbank der Deutschen eVergabe
(gem. Ziffer I.3) abrufbar.

3. Der Teilnahmeantrag ist in deutscher Sprache abzufassen und bis
spätestens zum Ende der Teilnahmefrist vorzulegen. Der Teilnahmeantrag
muss in elektronischer Form eingereicht werden. Die Abgabe des
Teilnahmeantrags ist ausschließlich über das Portal der Deutschen
eVergabe unter dem in Ziff. I.3. angegebenen Link möglich.

4. Eine Einreichung des Teilnahmeantrags per E-Mail, Telefax oder in
schriftlicher Form ist nicht zulässig.

5. Der Auftraggeber erstattet keine Kosten, die für die Erstellung der
Teilnahmeanträge entstehen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim Nds.
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: [11]vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telefon: +49 4131-153306
Fax: +49 4131-152943
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrag erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
(Informations- und Wartepflicht) bleibt unberührt;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19/11/2021

References

6. mailto:gbc-ausschreibungen@klinikum-braunschweig.de?subject=TED
7. https://www.deutsche-evergabe.de/
8. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/E05BC323-A208-4752-88E6-36C18B5745D0
9. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/E05BC323-A208-4752-88E6-36C18B5745D0
10. https://www.deutsche-evergabe.de/
11. mailto:vergabekammer@mw.niedersachsen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau