Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hungen - Planungsleistungen zur Umnutzung ehemaliger Bahnflächen und -einrichtungen, "Grüner Bahnhof" - Ladestraße
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021112511173057610 / 899838-2021
Veröffentlicht :
25.11.2021
Anforderung der Unterlagen bis :
10.12.2021
Angebotsabgabe bis :
10.12.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71322500 - Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
71400000 - Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
Planungsleistungen zur Umnutzung ehemaliger Bahnflächen und -einrichtungen, "Grüner Bahnhof" - Ladestraße


Vergabenummer/Aktenzeichen: SUM/19/2021
a) Auftraggeber (Vergabestelle) / Einreichung der Teilnahmeanträge:
Offizielle Bezeichnung:Magistrat der Stadt Hungen
Straße:Kaiserstraße 7
Stadt/Ort:35410 Hungen
Land:Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n) :Fachbereich Bauen, Stadtentwicklung, Grundstücke und Umwelt
Zu Hdn. von :Frau Ploenes
Telefon:06402/85-23
Fax:06402/85-86
E-Mail:aploenes@hungen.de
digitale Adresse(URL):https:www.hungen.de
b) Art der Vergabe: Verhandlungsvergabe mit Teilnahmewettbewerb gemäß UVgO
c) Form, in der Teilnahmeanträge einzureichen sind:
(x) über den Postweg
( ) mittels Telekopie
( ) direkt
(x) elektronisch
d) Bezeichnung des Auftrags: Planungsleistungen zur Umnutzung ehemaliger Bahnflächen und -einrichtungen, "Grüner
Bahnhof" - Ladestraße
Art und Umfang der Leistung: Der Magistrat der Stadt Hungen beabsichtigt die Vergabe der Planungsleistungen
gem. 47 HOAI - Verkehrsanlagen - zur Umnutzung ehemaliger Bahnflächen und -einrichtungen in der Ladestraße.

Im Rahmen der Städtebaufördermaßnahme "Wachstum und Nachhaltige Stadterneuerung" für das Fördergebiet "Hungen-Kernstadt"
soll entsprechend den Zielen des Integrierten Städtebaulichen
Enwicklungskonzepts - ISEK - der Verkehrsraum der Ladestraße neu gestaltet werden. Die Umgestaltung der Verkehrsanlage wurden
im ISEK als bauliche Einzelmaßnahmen wie folgt definiert:

2.1 Ausgangslage:
Die entlang der Bahnanlagen verlaufenden Flächen der Ladestraße sowie die durch den Abriss der ehemaligen Güterhalle
entstandenen Flächenbrache sind bislang noch keiner neuen Nutzung zugeführt worden. Im Bereich des Hungener Bahnhofs ist der
Umbau und die Modernisierung der Verkehrsstation einschließlich einer barrierefreien Erschließung der Bahnsteige erfolgt. Die
betroffenen Flächen bieten ein Potential für eine gestaltete Nutzung zu Gunsten einer Vernetzung des individuellen und
öffentlichen Nahverkehrs mit Fokus auf eine Klimanachhaltigkeit (Grüner Bahnhof). Vorstellbar sind hier Maßnahmen zur
Attraktivierung der Elektromobilität und zur Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs (eMobil-Station, Ladestationen für
Elektroautos und E-Bikes) sowie zur Reaktivierung der Horlofftalbahn durch das Angebot öffentlicher Stellplätze. Weiterhin
wird die Errichtung eines Informationszentrums zum Klimaschutz sowie einer Mobilitätszentrale im Bereich des Hungener Bahnhofs
angestrebt.
Durch die Nähe zur Bahnlinie bestehen optimale Umsteigemöglichkeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln auf Elektrofahrzeuge.
Am Standort der ehemaligen Güterhalle sollte die Möglichkeit der
baulichen Errichtung von Dienstleistungseinrichtungen oder von bezahlbarem Wohnraum angestrebt werden. Die derzeit überwiegend
versiegelten Freiflächen sollten durch zusammenhängende Grünstrukturen gegliedert und im Sinne der Klimaanpassung
hergestellt werden.

2.2 Zielsetzung:
- Stärkung klimaangepasster Verkehrsmittel
- Verbesserung der Vernetzung von Individualverkehr und öffentlichem Nahverkehr
- Wiedernutzung von durch den Abriss der ehemaligen Güterhalle entstandenen Flächenreserven
- Schaffung kleinklimatisch wirksamer zusammenhängender Grünstrukturen
- Schaffung zusätzlicher P+R-Parkplätze im Zuge der Reaktivierung der Horlofftalbahn
- Schaffung zusätzlichen Parkraums zur Stärkung der innerörtlichen Versorgungsstruktur

2.3 Maßnahmen:
- Fortschreibung der vorhandenen Rahmenplanung mit Hinblick auf die aktualisierte Zielsetzung
- Errichtung von Einrichtungen für die Elektromobilität
- Flächenneuordnung unter Berücksichtigung angemessener Grünstrukturen

Die zu überplanende Fläche hat eine Größe von ca. 5.000 m

Für das Fördergebiet wurde ein Verkehrs- und Parkraumbewirtschaftungskonzept erstellt (vgl. Download). Die Ergebnisse des
Konzeptes sind im Rahmen der Planungsleistungen zu berücksichtigen und planerisch
zu konkretisieren.
Produktschlüssel (CPV):
71322500 Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
71400000 Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
Ort der Leistung: Kaiserstraße 7, 35410 Hungen
NUTS-Code : DE721 Gießen, Landkreis
e) Unterteilung in Lose: Nein
g) Ausführungsfrist:
unmittelbar nach Auftragsvergabe
i) Ablauf der Teilnahmeantragsfrist: 10.12.2021 12:00 Uhr
l) Unterlagen zum Nachweis der Eignung: Mit dem Teilnahmeantrag müssen vom Bewerber die folgenden
Eignungsnachweise vorgelegt werden:

- 3 geeignete fachliche Referenzen für vergleichbare Leistungen aus den vergangenen zehn Jahren inkl. Angabe des finanziellen
Umfangs dieser Projekte.
- Vorstellung des Büroprofils (Tätigkeitsfelder, Personalstruktur etc.).
- Vorstellung der für eine mögliche Bearbeitung vorgesehenen fachlich qualifizierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und
Nachweis der beruflichen Befähigung sowie mit Hinweis auf die Ihrerseits
bearbeiteten Referenzen.
- Nachweis der finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit über die Angabe der Umsätze des Bewerbers/der Bewerber
für vergleichbare Leistungen aus den vergangenen fünf Jahren.
- Erklärungen/Nachweise:
o Erklärung, dass sich das Unternehmen nicht in Insolvenz oder Liquidation befindet (Formblatt 124, vgl. Download)
o Eigenerklärung, dass der Bieter über ausreichende Ressourcen verfügt, um die geforderte Leistung zu erbringen
o Nachweis, dass im Falle einer Beauftragung eine Berufshaftpflicht mit Deckungszusage für Personenschäden und Sach- und
Vermögensschäden vorliegt
o Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt gemäß HVTG (vgl. Download)
o Eigenerklärung, dass der Bieter nicht von der Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen ist (vgl. Download)

Durch die bloße Einreichung des Teilnahmeantrags haben die Bewerber keinen Anspruch zur Teilnahme am weiteren Verfahren. Die
Auswahl der Bewerber erfolgt anhand der Eignungsnachweise. Nur wenn die geforderten Eignungsnachweise vollständig vorliegen,
den Anforderungen entsprechen und die Angaben zweifelsfrei sind, werden die Bewerber für die anschließende
Angebots-/Verhandlungsphase zugelassen. Sollten sich mehr geeignete Unternehmen bewerben als aufgefordert werden sollen (siehe
"Sonstige Informationen"), steht dem Auftraggeber ein Auswahlrecht zu. In dem Fall, dass sich weniger geeignete Unternehmen
bewerben, als mindestens vorgesehen sind (siehe "Sonstige Informationen"), darf der Auftraggeber auch nur von diesem
Bewerberkreis entsprechende Angebote einholen.

Geforderte Eignungsnachweise (gem. 6 Abs. 3, 4 VOL/A, 13 Abs. 1, 2 HVTG), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise
(u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt,
wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen
entsprechen.

Bietergemeinschaften sind zugelassen. Es sind alle Mitglieder der Bietergemeinschaft aufzuführen und der für die
Durchführung des Vertrags im Auftragsfall bevollmächtigte Vertreter zu benennen.
Jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft hat die geforderten Eignungsnachweise und Erklärungen
jeweils für sich vorzulegen.

Will sich der Bieter der Kapazitäten anderer Unternehmen für die Erfüllung des Auftrags bedienen, muss er nachweisen, dass
dieses Unternehmen die gestellten Eignungsanforderungen erfüllt.
Zudem muss der Bieter nachweisen, dass ihm die Kapazitäten des Nachunternehmens tatsächlich zur Verfügung stehen, indem er
z.B. eine Verpflichtungserklärung des Nachunternehmens vorlegt.

Es wird eine begrenzte Anzahl von Bewerbern (siehe "Sonstige Informationen") zur Angebotsabgabe aufgefordert. Für die Auswahl
der Bieter werden nachfolgende Kriterien / Wertungsmerkmale zu Grunde gelegt:

- vollständige Vorlage aller Erklärungen und Nachweise (Ausschlusskriterium)
- fachliche Qualifikation und Erfahrungen des Projektleiters / Projektteams (30 %)
- Referenzprojekte (70 %)
n)
o) Nichtberücksichtigte Bewerbungen: 19 Mit der Abgabe des Teilnahmeantrages unterliegt der Bewerber den
Bestimmungen über nicht berücksichtigte Angebote gem. 19 VOL/A.
p) Sonstige Informationen:
Beschränkung der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Teilnahme aufgefordert werden sollen:
mindestens 3
höchstens 5

Der Teilnahmeantrag ist in schriftlicher und digitaler Form (per Post und per E-Mail) bis zum
10.12.2021 um 12:00 Uhr an die Adresse des Auftraggebers einzureichen. Für die Fristwahrung ist
der rechtzeitige Eingang per E-Mail entscheidend. Der Auftraggeber bittet dennoch um eine
zusätzliche Zustellung auf dem Postweg.

nachr. V-Nr/AKZ : SUM/19/2021
Zu dieser Bekanntmachung gefundene Korrekturen/Berichtigungen/Aufhebungen

Source: 4
https://www.service.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/hessen/2021/11/008798000018.html?nn=4641482&type=0&searchResult=true
Data Acquisition via: p8000000

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau