Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Wahlformulare
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022080509135784875 / 426954-2022
Veröffentlicht :
05.08.2022
Angebotsabgabe bis :
05.09.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
22821000 - Wahlformulare
64110000 - Postdienste
DE-Hamburg: Wahlformulare

2022/S 150/2022 426954

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und
Wohlfahrtspflege (BGW)
Postanschrift: Pappelallee 33/35/37
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 22089
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabestelle@bgw-online.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.bgw-online.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E78181982
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.subreport.de/E78181982
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Technische Abwicklung der Sozialwahl 2023
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
22821000 Wahlformulare
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der Beschaffung ist die Technische Abwicklung der Sozialwahl
der BGW 2023 - Los 1: Druck, Fertigung von Wahlunterlagen inklusive
Wahlanträgen, Kuvertierhüllen/Versandtaschen, Kuvertierung, Aufgabe zum
Versand der Unterlagen, Beleglesung und Auswertung der Wahlanträge,
Entgegennahme und Öffnung der Wahlbriefe sowie deren Auszählung unter
Aufsicht der Briefwahlleitung, Aufbewahrung der Wahlunterlagen

- Los 2: Versand der Wahlunterlagen.

Abholung und Versand von Anträgen und Wahlunterlagen zur
Sozialversicherungswahl 2023
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Druck, Fertigung von Wahlunterlagen sowie Auszählung unter Aufsicht der
Briefwahlleitung
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
22821000 Wahlformulare
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE Deutschland
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Anlässlich der bevorstehenden 13. Sozialwahl wählen die Angehörigen
dieser beiden Gruppen jeweils 30 Personen in die Vertreterversammlung
der BGW. Die Wahl erfolgt für die Seite der Arbeitgeber und der
Versicherten getrennt. Eine Besonderheit innerhalb des Sozialwahlrechts
ist es, dass sich die zur Wahl stellenden Listen untereinander auf die
30 jeweils zur Verfügung stehenden Listenplätze einigen können. Bei
dieser sogenannten Friedenswahl entfällt eine aktive Wahlhandlung.
Die Entscheidung fällt für jede Gruppe getrennt zwischen dem 18.11.2022
und dem 07.02.2023. Für den Fall, dass es zu einer Wahlhandlung am
31.05.2023 kommt, wird diese als Briefwahl durchgeführt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 87
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Abholung und Versand von Anträgen und Wahlunterlagen zur
Sozialversicherungswahl 2023.
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
64110000 Postdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE Deutschland
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ziel der Ausschreibung ist es, über sie einen kompetenten Dienstleister
als Auftragnehmer für die Unterstützung der bevorstehenden
Sozialversicherungswahlen zu verpflichten. Die Einzelheiten werden in
Anlehnung an die im Folgenden formulierten Ausschreibungsunterlagen
(Leistungsumfang, Datenschutz etc.) und die eingereichten Angebote in
einem Rahmenvertrag festgeschrieben. Der Rahmenvertrag wird sämtliche
Varianten, d.h. auch eine Friedenswahl", berücksichtigen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 8
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zum Nachweis der Befähigung sind von dem/der Bieter/in bzw. jedem
Mitglied einer Bietergemeinschaft folgende Angaben, Erklärungen und
Nachweise beizubringen. Bitte beachten Sie zusätzlich Ziffern III. 2)
und Ziffer VI. 3) dieser Bekanntmachung:

1. Angabe des Namens bzw. der Firma/Bezeichnung des/der Bieter/in.
Der/die Bieter/in hat eine für das Verfahren zuständige Ansprechperson
mit Kontaktdaten anzugeben.

2. Angabe, ob eine Eintragung im Handelsregister vorliegt. Sofern keine
Eintragung im Handelsregister vorliegt, Auszug (Kopie) aus dem
Berufsregister, soweit der/die Bieter/in bzw. das Mitglied der
Bietergemeinschaft dort eingetragen ist, oder vergleichbarer Nachweis
der Existenz des Unternehmens, jeweils nicht älter als sechs Monate zum
Zeitpunkt des Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge. Der
eingereichte Nachweis gibt den aktuellen Eintragungsstand wieder. Liegt
eine Eintragung im Handelsregister vor, wird die Auftraggeberin einen
aktuellen Auszug abrufen.

3. Sofern Sie als Bietergemeinschaft teilnehmen, ist eine von allen
Mitgliedern der Bietergemeinschaft unterschriebene Erklärung
einzureichen, in der alle Mitglieder der Bietergemeinschaft namentlich
benannt werden und erklären, dass das in der Erklärung bezeichnete
geschäftsführende Mitglied die Bietergemeinschaft gegenüber der
Auftraggeberin rechtsverbindlich vertritt, dies schließt Erklärungen im
Vergabeverfahren ein, dass das in der Erklärung bezeichnete
geschäftsführende Mitglied berechtigt ist, mit uneingeschränkter
Wirkung Zahlungen entgegenzunehmen und sich die Mitglieder im
Auftragsfall zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammenschließen und als
Gesamtschuldner haften und die gesamtschuldnerische Haftung auch nach
Auflösung der Arbeitsgemeinschaft oder dem Ausscheiden eines oder
mehrerer Mitglieder bestehen bleibt und § 160 HGB keine Anwendung
findet.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der Befähigung sind von dem/der Bieter/in bzw. jedem
Mitglied einer Bietergemeinschaft folgende Angaben, Erklärungen und
Nachweise beizubringen. Bitte beachten Sie zusätzlich Ziffern III. 2)
und Ziffer VI. 3 dieser Bekanntmachung:

Eigenerklärung zum Jahresumsatz des/der Bieters/in in EUR (netto)
jeweils für die letzten drei Geschäftsjahre mit Leistungen, die mit dem
ausgeschriebenen Leistungsgegenstand vergleichbar sind. Vergleichbare
Leistungen in diesem Sinne sind solche wie unter den Ziffern II.1.4)
und II.2.4) der Bekanntmachung für jedes angebotene Los beschrieben.
Die Angaben zum Jahresumsatz müssen sich dabei auf das in dieser
Vergabe bewerbende Unternehmen, nicht auf den gesamten Konzern
beziehen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Los 1:

1. Konzept Aufgabenentwicklung Darlegung der internen Prozessabläufe,
insbesondere die Darstellung des Drucks und Wahlmanagement/Beleglesung,
Vorbereitung Versand und des Auszählungsprozesses Prüfung erfolgt u. a.
hinsichtlich:

Schlüssigkeit Ressourcenplanung Technische Möglichkeiten der
Beleglesung Termintreue Entnehmen Sie bitte der Leistungsbeschreibung
weitere Hinweise insbesondere unter den Ziffern 3.1, 3.3.1 und 3.3.4.

2. Datenschutzkonzept Entnehmen Sie bitte der Leistungsbeschreibung
weitere Hinweise insbesondere unter den Ziffern 3.2, 3.3.1.3 sowie
3.3.5.

Darlegung einer Meilensteinplanung Inhaltliche und zeitliche
Ausgestaltung des Gesamtprozesses Termintreue Darstellung des für den
Auftrag eingesetzten Projektteams inkl. deren Rollen und Aufgaben und
Erreichbarkeit.

Art und Umfang des Einsatzes technischer Hilfsmittel (Druck, Falz und
Kuvertiermachinen, Beleglesetechnik, Einsatz Verschlüsselter
Datenverbindungen etc.) Vorlauf- und Reaktionszeiten um auf
Entscheidungen/Festlegungen des Wahlausschusses zu reagieren, ohne das
es zu Verzögerungen im Ablauf kommt Kompensation der Ausfälle im
Bereich Druckerei, Drucker, Druckserver, Kuvertiereinheiten
Kompensation bei Ausfällen der Beleglesetechnik Darstellung, dass
sicherheitstechnisch getrennte Systeme vorliegen Darstellung der
auftragsbezogenen Qualitätssicherungsmaßnahmen, u. a. Sicherstellung
der geforderten Plausibilitätsprüfungen im Wahl- und
Auszählungsprozess fristgerechten Auszählung insbesondere bei einer
höheren, als der von der BGW angenommenen Wahlbeteiligung Beschreibung
des Materialeinsatzes (Papier, Druckerfarbe, etc.) im Hinblick auf die
zu druckenden Unterlagen und deren Bearbeitung 3.11 Optimierung des
Versandgewichts im Hinblick auf die zu erwartenden Porto-kosten?
Beschreibung weitere technischer Mög-lichkeiten zur Ressourcenschonung
im Gesamtprozess zur Auftragsabwicklung (wie z. B. Maschineneinsatz,
Energie-verbrauch, etc.) Nachhaltige Ausrichtung des Unternehmens (z.
B. Nachweisbar durch ein Um-weltzertifikat oder internen
Nachhaltigkeitsleitlinien oder vergleichbarer Erklärungen) Los 2:

Sicherstellungskonzept Einzelheiten zum Sicherstellungskonzept und
dessen Bewertung entnehmen Sie bitte Ziffer 4.4 der
Leistungsbeschreibung Nachhaltigkeitskonzept Einzelheiten zum
Nachhaltigkeitskonzept entnehmen Sie bitte Ziffer 4.3 der
Leistungsbeschreibung.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1. Eigenerklärung,

- dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 GWB vorliegen. Anderenfalls
sind nähere Angaben zu machen.

- über die Einhaltung der Verpflichtung zur Zahlung von Steuern,
Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit
der Unternehmer der Pflicht zur Beitragszahlung unterfällt. Auf
Verlangen der Auftraggeberin ist der Nachweis zu führen.

- dass keine Ausschlussgründe gemäß § 124 GWB beim Bietenden, Mitglied
der Bietergemeinschaft sowie Dritten vorliegen. Wenn doch, sind nähere
Angaben zu machen.

- dass keine Ausschlussgründe gemäß § 19 MiLoG, § 21 SchwarzArbG und §
98c AufenthG vorliegen

- dass das Unternehmen nicht gem. § 404 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 3 SGB III,
§§ 15, 15 a, 16 Abs. 1 Nr. 1, Nr. 1 b, Nr. 2 AÜG mit Freiheits- oder
Geldstrafe und/oder Geldbuße von wenigstens EUR 2.500 belegt worden
ist.

2. Verpflichtung zur Wahrung des Datengeheimnisses.

3. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Russlandbezügen gemäß
Art. 5k Abs. 1 VO EU 2022/576.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/09/2022
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 05/10/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 05/09/2022
Ortszeit: 12:00
Ort:

Hamburg
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Nicht öffentlich

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Zu Ziffer IV. 1.1) dieser Bekanntmachung: Das Vergabeverfahren wird
als Offenes Verfahren nach der VgV durchgeführt. Zum Ablauf der
Angebotsfrist sind die Anforderungen gemäß Ziffern III. 1), III. 2) und
VI. 3) nachzuweisen.

2. Das Verfahren wird elektronisch geführt.

3. Bitte beachten Sie bei der Erstellung und Einreichung Ihres
Angebots, dass wir die von Ihnen darin angegebenen personenbezogenen
Daten für die Durchführung dieses Vergabeverfahrens verarbeiten werden,
um unserer rechtlichen Verpflichtung zur Durchführung eines
Vergabeverfahrens vor Auftragserteilung nachzukommen.

4. Fragen und Hinweise zu den Vergabeunterlagen und zum Gegenstand des
Auftrags sind ausschließlich per E-Mail über die Kommunikationsfunktion
von subreport-ELViS an die Auftraggeberin zu richten. Sie sind in
deutscher Sprache zu formulieren. Bitte beachten Sie, dass wir
Antworten und Auskünfte ebenfalls auf der Plattform bei subreport-ELViS
hochladen. Eine automatische Benachrichtigung erfolgt nur, wenn Sie
sich dort für dieses Verfahren registriert haben.

5. Die Vergabeunterlagen können Sie unter dem in Ziffer I. 3) dieser
Bekanntmachung angegebenen Link herunterladen. Dort erhalten Sie auch
Vorlagen für Erklärungen zu Abschnitt III. dieser Bekanntmachung. Bitte
beachten Sie die Unterlage Leitfaden durch die Unterlagen mit weiteren
Hinweisen.

6. Die Auftraggeberin wird über den/die Bieter/in bzw. die Mitglieder
der Bietergemeinschaft und Dritten, auf dessen/deren Angebot der
Zuschlag erteilt werden soll, einen Auszug aus dem
Gewerbezentralregister gemäß § 150a GewO, § 19 Abs. 4 MiLoG anfordern
und diesen ihrer Entscheidung über die Geeignetheit des/der Bieter/in
bzw. Bietergemeinschaft zu Grunde legen.

7. Sofern Sie sich auf andere Unternehmen zur Erbringung eines Teils
der Leistung berufen (Unterauftragnehmer), haben Sie dies mit dem
Angebot mitzuteilen. Vor Zuschlagserteilung sind diese auf Verlangen
der AG zu benennen, das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
nachzuweisen und entsprechende Verpflichtungserklärungen beizubringen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt/Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 02289499-0
Fax: +49 02289499-163
Internet-Adresse: [11]http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einlegung von Rechtsbehelfen besteht eine Antragsfrist von 15
Kalendertagen nach Eingang der Nichtabhilfemitteilung (siehe § 160 Abs.
3 Nr. 4 GWB).

Bitte beachten Sie ferner neben den Warte- und Informationspflichten
insbesondere auch die Vorschriften über das Verfahren vor den
Vergabekammern aus dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB):

1. Informations- und Wartepflichten (§ 134 GWB) (1) Öffentliche
Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt
werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot
angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen
Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt
des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies
gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung
ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über
die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

(2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der
Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf
elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf
10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der
Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim
betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

2. Unwirksamkeitsfolgen (§ 135 GWB) (1) Ein öffentlicher Auftrag ist
von Anfang an unwirksam, wenn der öffentliche Auftraggeber:

- gegen § 134 GWB verstoßen hat oder

- den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund
Gesetzes gestattet ist, und dieser Verstoß in einem
Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist.

(2) Die Unwirksamkeit nach (1) kann nur festgestellt werden, wenn sie
im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6
Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit
30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

3. Einleitung, Antragsfrist (§ 160 GWB) Der Nachprüfungsantrag ist
unzulässig, soweit:

- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt;

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

- mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt/Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [12]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 02289499-0
Fax: +49 02289499-163
Internet-Adresse: [13]http://www.bundeskartellamt.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/08/2022

References

6. mailto:vergabestelle@bgw-online.de?subject=TED
7. http://www.bgw-online.de/
8. https://www.subreport.de/E78181982
9. https://www.subreport.de/E78181982
10. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
11. http://www.bundeskartellamt.de/
12. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
13. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau