Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Kiel - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022080509235186683 / 428796-2022
Veröffentlicht :
05.08.2022
Angebotsabgabe bis :
16.09.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72000000 - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
DE-Kiel: IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung

2022/S 150/2022 428796

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB
Hamburg) vertreten durch das Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR
Postanschrift: Küterstraße 30
Ort: Kiel
NUTS-Code: DEF02 Kiel, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 24103
Land: Deutschland
E-Mail: [6]katja.schmidt@gmsh.de
Telefon: +49 431/599-1518
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.gmsh.de
Adresse des Beschafferprofils:
[8]https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarung IT-Unterstützung & Beratung für die IFB Hamburg
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und
Hilfestellung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank AöR (IFB Hamburg) sucht
max. zwei Dienstleister für die Erbringung von IT-Unterstützungs- &
Beratungsleistungen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE60 Hamburg
Hauptort der Ausführung:

Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank AöR (IFB Hamburg) ist die
Förderbank der Freien und Hansestadt Hamburg. Schwerpunkte der
Fördertätigkeit sind der soziale Wohnungsbau, Klima- und Umweltschutz,
Wirtschafts- und Innovationsförderung.

Die IFB Hamburg verfügt über eine Erlaubnis gem. § 32 KWG zum Betreiben
sämtlicher Bankgeschäfte. Sie unterliegt damit den einschlägigen
bankaufsichtsrechtlichen Vorschriften und Meldepflichten für
Kreditinstitute vergleichbarer Größe (MaRisk, BAIT u. a.).

Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausschreibung ist der Nachweis
einer umfassenden und langjährigen Expertise im Betrieb von Netzwerken
und Client-Server-Systemen sowie der in der IFB eingesetzten Produkte.

Hierfür benötigt die IFB die Größe Ihres für die ausgeschriebenen
Aufgaben zur Verfügung stehenden Teams, Ihren Status bei gängigen
Herstellern von Hard- und Software (z. B. bei Avaya / Extreme Networks,
Baramundi, Debian, Dell, DeviceLock, F-Secure, Macmon Dokusnap,
Microsoft, Ricoh, Veeam, VMware, u. a.) sowie die entsprechenden
Zertifizierungen Ihres Unternehmens und Ihrer Mitarbeiter*innen.

Erfahrungen im Umfeld von Banken oder öffentlich-rechtlichen
Unternehmen sind gefordert und müssen durch Benennung entsprechender
Referenzen belegt werden.

Konkret ausgeschrieben werden Unterstützungsleistungen aus den
vorgenannten Themenfeldern in den folgenden drei Bereichen:

a) Unterstützung beim Betrieb, Administrationsunterstützung sowie
Notfall-Support

b) IT-Beratungsleistungen und Projektunterstützung

c) Projektumsetzung und Betrieb ausgewählter Komponenten

.

Es wird eine Rahmenvereinbarung mit max. zwei Rahmenvertragspartnern
geschlossen. Für diese Rahmenvereinbarung gelten die folgende
Höchstmengen für die zu erbringenden Dienstleistungen in Bezug auf den
ausgeschriebenen Zeitraum.

Folgende Höchstmenge wurde für die gesamte Vertragslaufzeit (feste
Vertragslaufzeit und mögliche Verlängerungsoptionen) ermittelt:

Senior Consultant: 440 Personentage.

Consultant: 200 Personentage.

Hilfskraft: 200 Personentage.

Bei Erreichen eines Höchstwertes beendet dies automatisch die
Rahmenvereinbarung. Bei einem Minderbedarf gegenüber den geschätzten
Personentagen dürfen der IFB Hamburg während der Laufzeit des Vertrages
keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Die benötigten Unterstützungsleistungen werden unter Berücksichtigung
der Qualifikation und Verfügbarkeit im Wege eines Mini-Wettbewerbes
abgerufen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Organisation, Qualifikation und Erfahrung
des mit der Ausführung betrauten Personals / Gewichtung: 20 %
Qualitätskriterium - Name: Qualität des Konzeptes / Gewichtung: 20 %
Qualitätskriterium - Name: Präsentation / Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2023
Ende: 31/12/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die IFB behält sich die Option vor, den Vertrag zweimalig um jeweils
ein Jahr zu verlängern.

Längstens jedoch bis zum 31. Dezember 2026.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Es werden bei der Bewertung je Kriterium jeweils die in der
Auswahlmatrix genannten Bewertungspunkte "Technische und berufliche
Leistungsfähigkeit" und "Weitere Eignungskriterien" max. 1000 Punkte
vergeben. Zur Angebotsabgabe (Phase 2) werden diejenigen Bewerber
aufgefordert, die alle formalen Anforderungen und Ausschlusskriterien
erfüllen, sowie eine Mindestpunktzahl von 600 Punkten (von möglichen zu
erreichenden 1000 Punkten) erreichen und anhand der Anzahl der
Eignungspunkte die Plätze 1 bis 5 belegen. Sofern mehrere Bewerber
(bspw. 5. und 6. Stelle) die gleiche Punktzahl erreichen, entscheidet
das Los über deren Platzierung. Somit werden maximal fünf Bewerber zur
Angebotsabgabe aufgefordert.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Eigenerklärung, dass eine Eintragung im Berufs- oder Handelsregister
oder ein anderer, vergleichbarer Nachweis für die erlaubte
Berufsausübung vorliegt gem. § 44 Abs. 1 VGV.

Hinweis: Die GMSH wird ggf. den entsprechenden Nachweis vor
Zuschlagserteilung abfordern.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

2. Eigenerklärung über den Nachweis einer entsprechend bestehenden
Betriebshaftpflichtversicherung und dass diese im Falle eines
Vertragsabschlusses die Mindestdeckungssummen gem. § 45 Abs. 1 Nr. 3
VgV abgeschlossen wurden.

3. Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz
bzgl. der Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, getrennt nach
den letzten drei Jahren (2019- 2021).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

4. Darstellung der besonderen Erfahrungen des Unternehmens auf dem
Gebiet der zu erbringenden Leistungen, durch eine Liste von im
Wesentlichen in den letzten drei Jahren erbrachten einschlägigen und
vergleichbaren Referenzleistungen (hinsichtlich Auftragsvolumen pro
Jahr), unter Angabe des Auftragswertes, der Ausführungszeit sowie
Auftraggeber (Referenzkunden) mit Ansprechpartner, Telefonnummer und

E-Mail-Adresse (mindestens 3 Kunden der letzten drei Jahre (2019-2021).

.

Folgende weitere Unterlagen sind mit der Bewerbung vorzulegen, siehe
VI.3 Zusätzliche Angaben.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Eigenerklärung (Formblatt) zu Aufträgen und Konzessionen oberhalb der
EU-Schwellenwerte zur Umsetzung von Artikel 5k der Verordnung (EU) Nr.
833/2014 über restriktive Maßnahmen angesichts der Handlungen
Russlands, die die Lage in der Ukraine destabilisieren, eingefügt mit
der Verordnung (EU) 2022/576 des Rates vom 08. April 2022. Das
Formblatt ist Bestandteil der Vergabeunterlagen.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 2
Bei Rahmenvereinbarungen Begründung, falls die Laufzeit der
Rahmenvereinbarung vier Jahre übersteigt:

Es wird eine Rahmenvereinbarung mit max. zwei Rahmenvertragspartner
geschlossen. Für diese Rahmenvereinbarung gelten die folgenden
Höchstmengen, siehe Ziffer: II.2.4 Beschreibung der Beschaffung.
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/09/2022
Ortszeit: 07:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 07/10/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 27/01/2023

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die EU-Richtlinie 24/2014 fordert die barrierefreie Bereitstellung der
Vergabeunterlagen (Ausschreibungsunterlagen, Fragen- und Antworten
Kataloge, Änderungspakete) für Sie als Wirtschaftsteilnehmer. Wir
stellen Ihnen diese Vergabeunterlagen unter [11]www.e-vergabe-sh.de zur
Verfügung. Bei allen europaweiten Ausschreibungen ist seit 18.10.2018
das gesamte Vergabeverfahren elektronisch abzuwickeln. Das bedeutet für
die Bewerber und Bieter, dass Teilnahmeanträge und Angebote nur noch in
elektronischer Form über unsere Vergabeplattform
[12]www.e-vergabe-sh.de eingereicht werden können.

Die Kommunikation während des Ausschreibungsverfahrens wird ebenfalls
nur noch in elektronischer Form erfolgen. Aus diesem Grund weisen wir
darauf hin, dass eine kostenlose Registrierung auf unser
Vergabeplattform: [13]www.e-vergabe-sh.de für eine Bewerbung bzw.
Angebotsabgabe zwingend notwendig ist.

Nach der Registrierung müssen Sie sich mit der e-Vergabe-Plattform der
GMSH verknüpfen. Eine Abgabe der Teilnahmeanträge/ Angebote in
Papierform ist bei dieser Ausschreibung nicht mehr möglich.
Teilnahmeträge Angebote, die in Papierform eingehen, dürfen seitens der
GMSH bei der Prüfung und Wertung nicht mehr berücksichtigt werden. Für
bereits registrierte Wirtschaftsteilnehmer ändert sich der
Prozessablauf nicht.

Alle Fragen zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich in
schriftlicher Form bis spätestens 08. September 2022 an die GMSH, z.H.
Frau Katja Schmidt (e-Vergabesystem, E-Mail: [14]katja.schmidt@gmsh.de)
zu richten.

Nach Prüfung der eingegangenen Teilnahmeanträge werden die fünf
ausgewählten Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert. Alle Fragen im
Rahmen der Angebots-/ Konzepterstellung (2. Verfahrensschritt) sind
ausschließlich in schriftlicher Form bis spätestens 01. November 2022
an die GMSH, z.H. Frau Katja Schmidt (e-Vergabesystem, E-Mail:
[15]katja.schmidt@gmsh.de) zu richten.

Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Unterlagen einzureichen:

5. Aussagekräftige Unternehmensdarstellung inkl. Leistungsportfolio:

Name, Anschrift, Rechtsform, Eigentümerstruktur, organisatorischer
Aufbau, Unternehmensgröße, Personal, Standorte, Gründungsdatum,
Historie, Telefon und Telefaxnummer, E-Mail Adresse,
Umsatzsteueridentifikationsnummer und Bankverbindung.

6. Inhaltlicher Aufbau der Teilnahmeunterlagen.

7. Etablierung des Unternehmens:

Um einen vollumfänglichen Überblick über das Dienstleistungsunternehmen
und seine Positionierung am Markt zu gewinnen, ist es dem AG wichtig,
das Unternehmen im Gesamtkontext zum Markt einschätzen zu können
(Unternehmensgröße, Anzahl der Mitarbeiter, Gründungsdatum, Bedeutung
am Markt, Leistungsumfang, Erfahrungen, Ausfallwahrscheinlichkeit,
Risikoeinschätzung, ...).

Die zur Verfügung gestellten Unterlagen werden hinsichtlich der
Positionierung des Dienstleisters im Dientsleistungsmarkt gesichtet und
dabei insbesondere hinsichtlich folgender Indikatoren geprüft:

- Umfang,

- Art und Inhalt sowie,

- Bezug (Relevanz)

des Leistungsportfolios zum Ausschreibungsgegenstand.

.

Präsentationen finden voraussichtlich in der 48. KW 2022 statt.

.

Präqualifikation:

Zum Nachweis der unternehmensbezogenen Fachkunde, Leistungsfähigkeit,
Gesetzestreue und Zuverlässigkeit kann die Bescheinigung der Eintragung
in das amtliche Verzeichnis präqualifizierter Unternehmen für den
Liefer- und Dienstleistungsbereich
([16]www.amtliches-verzeichnis.ihk.de) vorgelegt werden.
Darüberhinausgehend geforderte Unterlagen sind zusätzlich vorzulegen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Finanzbehörde - Vergaberecht, Gebühren,
Vergabekammer, Enteignungsbehörde (Abtlg. 42)
Postanschrift: Große Bleichen 27O
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20354
Land: Deutschland
Telefon: +49 40-42823-1690
Fax: +49 40-42823-2020
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: nicht bekannt
Ort: nicht bekannt
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum
Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen. Im Übrigen sind Verstöße gegen
Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen nach
Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag
ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der zuständigen
Vergabekammer zu stellen (§ 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen
(GWB)). Die o.a. Fristen gelten nicht, wenn der Auftraggeber gemäß §
135 Absatz 1 Nr. 2 GWB den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung
einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat,
ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist. Setzt sich ein
Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines geschlossenen Vertrages
hinweg, indem er die Informations- und Wartepflicht missachtet (§ 134
GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund
Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur festgestellt werden,
wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach
der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den
öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht
später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden
ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der
Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage
nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im
Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR,
Fachbereich Vergabewesen
Postanschrift: Küterstraße 30
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24103
Land: Deutschland
E-Mail: [17]katja.schmidt@gmsh.de
Telefon: +49 431599-1518
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/08/2022

References

6. mailto:katja.schmidt@gmsh.de?subject=TED
7. http://www.gmsh.de/
8. https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
9. https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
10. https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
11. http://www.e-vergabe-sh.de/
12. http://www.e-vergabe-sh.de/
13. http://www.e-vergabe-sh.de/
14. mailto:katja.schmidt@gmsh.de?subject=TED
15. mailto:katja.schmidt@gmsh.de?subject=TED
16. http://www.amtliches-verzeichnis.ihk.de/
17. mailto:katja.schmidt@gmsh.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau