Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022080509451789099 / 428882-2022
Veröffentlicht :
05.08.2022
Angebotsabgabe bis :
05.09.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71322500 - Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
DE-Berlin: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2022/S 150/2022 428882

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Toll Collect GmbH
Postanschrift: Linkstr. 4
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10785
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabestelle@toll-collect.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.toll-collect.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0FRT0A/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0FRT0A
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Die Toll Collect GmbH ist eine privat-rechtlich organisierte
Gesellschaft des BMDV.
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Die Toll Collect GmbH ist für den Betrieb des
Mauterhebungssystems, Unterstützung des BAG sowie Unterstützung des
Mobilfunknetzausbaus zuständig.

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsdienstleistungen für dezentrale mautbezogene Einrichtungen
Referenznummer der Bekanntmachung: 06-VST-E-2022
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Auftraggeberin ist im Auftrag des Bundesamtes für Güterverkehr für
den Betrieb eines Systems zur Kontrolle der Einhaltung der
LKW-Mautpflicht auf allen Bundesfernstraßen und Bundesautobahnen
zuständig. Zu diesem Kotrollsystem gehören folgende Einrichtungen:
Kontrollbrücke (KonAu); Kontrollsäule (KonSL) und Mauthinweisschilder
(MHS). Die automatischen Kontrolleinrichtungen, nämlich die
Kontrollbrücke und die Kontrollsäulen, müssen mit einem
Telekommunikationsanschluss (Funk und / oder Festnetz) und mit
elektrischer Energie versorgt werden. Vor diesem Hintergrund sind
Gegenstand dieser Ausschreibung Planungs- und andere
Ingenieurleistungen, die für den Aufbau dieser Verkehrsanlagen bzw.
Kontrolleinrichtungen in den Bundesländern Berlin, Brandenburg,
Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt
erforderlich sind.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
71322500 Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
NUTS-Code: DE40 Brandenburg
NUTS-Code: DE80 Mecklenburg-Vorpommern
NUTS-Code: DE9 Niedersachsen
NUTS-Code: DED Sachsen
NUTS-Code: DEE Sachsen-Anhalt
Hauptort der Ausführung:

Berlin Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,
Sachsen, Sachsen-Anhalt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die zu erbringenden Planungs- und Ingenieurleistungen umfassen im
Wesentlichen die Vorbereitung und Durchführung der bautechnischen
Begehung einschließlich Einmessungen und Eignungsprüfung des Standortes
und die Planung der Errichtung dieser Geräteträger
(Verkehrszeichenbrücken) zur Aufnahme der Kontrolltechnik. Zur Planung
gehören das Erstellen der Planungsunterlagen für den Standort und für
die Trassen des Stromnetzbetreibers zum Standort, konstante
Baukommunikation einschließlich Reporting und im Falle der Planung von
Kontrollbrücken und Kontrollsäulen die Bestellung eines vom
Netzbetreibers zugelassenen Elektromonteurs und Bauüberwachung.
Hinsichtlich der Mauthinweisschilder ist der Auftragnehmer für die
Genehmigungsplanung und das Erwirken der Aufstellgenehmigung zuständig.
Die Genehmigungsplanung umfasst die Planung des Aufstellungsvorgangs
auf Grundlage der standortspezifischen Randbedingungen und Statik. Zum
Erwirken der Aufstellungsgenehmigung gehören unter anderem die
Abstimmungen mit den zuständigen Straßenbau-, Verkehrsbehörden und ggf.
Grundstückseigentümern
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Vertragslaufzeit verlängert sich automatisch um jeweils ein
weiteres Jahr, sofern der Vertrag nicht drei Monate vor Ablauf durch
die Auftraggeberin gekündigt wird. Die maximale (verlängerte)
Vertragslaufzeit beträgt vier Jahre.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auftraggeberin wird max. 5 Bewerber/Bewerbergemeinschaften mit
positiver Eignungsprognose für das weitere Verfahren auswählen. Die
Auftraggeberin behält sich vor, bei Unterschreitung der Mindestzahl von
drei zulassungsfähigen Bewerbungen, das vorliegende Vergabeverfahren
aufzuheben.

Reduzierungskriterien

Sollte die Prüfung ergeben, dass mehr als die angegebenen maximalen
Bewerber / Bewerbergemeinschaften die geforderten Anforderungen
erfüllen, so wird die Auftraggeberin, die zur Abgabe eines Angebotes
aufzufordernden Bewerber auswählen, die die Eignungsvoraussetzung am
besten erfüllen. Um dies zu ermitteln, wird die Auftraggeberin jeweils
die angegebenen Unternehmensreferenzen und die Referenzen des für den
Auftrag vorgesehenen Projektleiters bewerten. Die drei Bewerber mit der
höchsten Punktsumme werden zur Angebotsabgabe aufgefordert. Bei
Punktgleichheit können bis zu 5 Bewerber zur Abgabe des Angebotes
aufgefordert werden.

Darüber hinaus behält sich die Auftraggeberin vor, auch weiter auf
diejenigen 4 bzw. 3 Bewerber zu reduzieren, die am besten geeignet
sind, wenn ein erheblicher Punktabstand zwischen dem 5. platzierten
Bewerber bzw. den 4.- und 5.-platzierten Bewerbern zu den ersten 3 bzw.
4 Bewerbern nach der Bewertungsmatrix besteht.

Bewertungsschlüssel für Reduzierung

Zur Bewertung und Gewichtung der Eignungskriterien wird die
Auftraggeberin eine Bewertungsmatrix verwenden, mittels derer auf Basis
der eingereichten Erklärungen/Nachweise/Angaben die technische
Leistungsfähigkeit der Bewerber bewertet wird. Hierbei kann ein
Bewerber maximal 100 Punkte erreichen, die sich auf die einzelnen
Kriterien verteilen.

Ergebnis der Bewerberreduzierung

Die Auftraggeberin wird auf Grundlage der dargestellten
Bewerberreduzierung die bestplatzierten Bewerber (also diejenigen mit
den höchsten Punktzahlen) zur Angebotsabgabe auffordern. Bei
Punktgleichheit entscheidet das Los. Die übrigen Bewerber nehmen am
weiteren Verfahren nicht mehr teil und werden hierüber informiert.

Bezüglich der weiteren Ausführungen für die Auswahl der begrenzten Zahl
von Bewerbern gem. Ziffer II.2.9) wird aus Platz- und Übersichtsgründen
auf den Punkt "Bewerberreduzierung" gemäß Ziffer II.5 der
Bewerbungsaufforderung verwiesen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Aktueller Auszug aus dem Handelsregister/Berufsregister oder eine
Kopie desselben (der Auszug soll zum Zeitpunkt des Fristendes für den
Teilnahmeantrag nicht älter als sechs Monate sein).

2. Schriftliche Erklärungen folgenden Inhalts und Wortlautes:

a) Wir erklären, dass bezüglich unseres Unternehmens keine
Ausschlussgründe nach § 123 GWB vorliegen;

b) Wir erklären, dass bezüglich unseres Unternehmens keine
Ausschlussgründe nach § 124 Abs. 1 Nr. 1 - 4 und Abs. 2 GWB vorliegen.

c) Wir erklären, dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach §
19 Absatz 1 MiLoG nicht vorliegen. Wir haben zur Kenntnis genommen,
dass auch im Fall der vorstehenden Erklärung öffentliche Auftraggeber
jederzeit zusätzlich Auskünfte des Gewerbezentralregisters nach § 150a
Gewerbeordnung in der aktuell gültigen Fassung anfordern können und
dass bei Aufträgen ab einer Höhe von 30.000 Euro der öffentliche
Auftraggeber für die Bieterin / den Bieter, die oder der den Zuschlag
erhalten soll, vor Zuschlagserteilung eine Auskunft aus dem
Gewerbezentralregister nach § 150a der Gewerbeordnung einholen muss.

d) Wir erklären, dass wir im Rahmen des EU-Sanktionspakets, auf Grund
der Verordnung (EU) Nr. 576/2022 vom 08. April 2022, sowie der
Verordnung (EU) Nr. 833/2014, nicht zu den folgenden genannten
Personen, Organisationen oder Einrichtungen gehören:

aa) russische Staatsangehörige oder in Russland niedergelassene
natürliche oder juristische Personen, Organisationen oder
Einrichtungen,

bb) juristische Personen, Organisationen oder Einrichtungen, deren
Anteile zu über 50 % unmittelbar oder mittelbar von einer der unter
Buchstabe aa) genannten Organisationen gehalten werden, oder

cc) natürliche oder juristische Personen, Organisationen oder
Einrichtungen, die im Namen oder auf Anweisung einer der unter
Buchstabe aa) oder bb) genannten Organisationen handeln, und
verpflichten uns keine Unterauftragnehmer, Lieferanten oder Unternehmen
mit mehr als 10 % des Auftragswertes einzubinden, die die Tatbestände
aa) - cc) erfüllen.

3. Erklärung Bewerber-/Bietergemeinschaft: Dem Teilnahmeantrag/Angebot
einer Bewerber-/Bietergemeinschaft ist eine Erklärung beizulegen, in
der sämtliche Mitglieder der Bewerber-/Bietergemeinschaft einem
bevollmächtigten Vertreter der Bewerber-/Bietergemeinschaft
Vertretungsmacht im Rahmen dieses Vergabeverfahrens einräumen,
insbesondere hinsichtlich der rechtsverbindlichen Abgabe und
Entgegennahme von Erklärungen sowie der Vornahme von
Verfahrenshandlungen (Erklärung der Bewerber-/Bietergemeinschaft).

4. ggf. Verpflichtungserklärung der Unterauftragnehmer
(Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer).

5. Sonstiges: Ausländische Bewerber/Bieter haben vergleichbare, für den
Sitz des Unternehmens geltende Nachweise vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Erklärung über den Umsatz: Erklärung über den Gesamtumsatz in Euro
(netto) des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahren, d. h. für die Geschäftsjahre, welche in den Jahren
2019, 2020, 2021 abgeschlossen wurden (siehe Eignungsformblatt), sofern
das Unternehmen länger als drei Jahre am Markt ist. Auf Verlangen sind
geeignete Nachweise (z.B. Bilanzen und Jahresabschlüsse oder
vergleichbare Dokumente) vorzulegen.

2. Erklärung zur Berufshaftpflicht-/Betriebshaftpflichtversicherung:
Gefordert ist die Erklärung einer Berufs-/Haftpflichtversicherung mit
Angabe der Deckungssumme je Versicherungsfall

- für Personenschäden

- für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden)

und mit Angabe des Versicherungsunternehmers, wobei die Gesamtleistung
für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres jeweils das
Zweifache dieser Deckungssummer beträgt.

Alternativ kann eine Erklärung abgegeben werden, dass im Auftragsfall
eine entsprechende Versicherung abgeschlossen werden kann.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 2. Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung für
Personenschäden, Sachschäden und für sonstige Schäden
(Vermögensschäden). Nachweis zum Zeitpunkt des Schlusstermins für die
Einreichung der Angebote nicht älter als sechs Monate bzw.
Bescheinigung eines Versicherers, dass eine
Berufshaftpflichtversicherung in dieser Höhe abgeschlossen werden kann.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Unternehmensdarstellung:

Der Bewerber/Bieter hat eine Präsentation seines Unternehmens/der
Bewerber-/Bietergemeinschaft und ggf. die Einbeziehung von
Unterauftragnehmern auf möglichst zwei Seiten einzureichen.

2. Projektsprache:

Der Bewerber hat zu versichern, dass die Projektsprache Deutsch ist und
Schriftverkehr/Textform im Zusammenhang mit dem Projekt in deutscher
Sprache erfolgt.

3. Angaben zu Unternehmensreferenzen, die hinsichtlich Art und Umfang
der Leistungen mit den ausgeschriebenen Leistungen vergleichbar sind
und die Projekte betreffen, deren Leistungen in den letzten fünf Jahren
erbracht worden sind.

Durch den Bewerber / die Bietergemeinschaft sind folgende nach ihrer
Art und ihrem Umfang vergleichbare Leistungen nachzuweisen. Für die
geforderten Referenzangaben gemäß Ziffer III.1.3), Pkt. 3 stellt die
Kontaktstelle ein Formular (siehe Eignungsformblatt) mit den
Bewerbungsformblättern zur Verfügung, das von den Bewerbern genutzt
werden soll. Angaben zu ausgeführten Referenzobjekten des Bewerbers,
die hinsichtlich Art und Umfang der Leistungen mit den ausgeschriebenen
Leistungen vergleichbar sind, werden nachfolgend beschrieben.

Die Darstellung aller Referenzen muss folgende Angaben beinhalten:

- Name des Unternehmens/Bewerbers/Mitglieds der Bietergemeinschaft,
welcher die Referenz erbracht hat,

- Name und Adresse des Referenzauftraggebers sowie Benennung des
dortigen Ansprechpartners mit Telefonnummer / E-Mail-Adresse,

- Benennung des Referenzobjekts (Titel),

- Referenzbeschreibung,

- Zeitraum der Leistungserbringung,

- Erbringung der Leistungsart und -umfang.

Als von Art und Umfang vergleichbare Referenzen werden von der
Auftraggeberin ausschließlich folgende Leistungen angesehen:

Wünschenswert sind Referenzen, die hinsichtlich Leistungsart und
-umfang mit Kontrollbrücken, Kontrollsäulen bzw. Mauthinweisschildern
grundsätzlich vergleichbar sind. Die referenzierten Leistungen sollten
idealerweise Folgendes beinhalten:

Leistungsart:

- Planungsleistungen Ingenieurbauten und Verkehrsanlagen gem. ZTV-ING
bzw. damit verbundenen Anlagen

Leistungsumfang:

- Standortplanung von Anlagen, die mit Kontrollbrücken, Kontrollsäulen
bzw. Mauthinweisschildern vergleichbar sind und die
Standortabwägungsentscheidungen betreffen

- Planung von Fahrzeugrückhaltesystemen, z.B. Leitplanken

- Trassenplanung hinsichtlich der Verlegung insbesondere von Strom- /
Telekommunikationsleitungen zum Anschluss dieser Verkehrsanlagen

- Erstellung von Planungsunterlagen

- Mitwirkung bei der Einholung von Genehmigungen

- Bauüberwachungen

Wünschenswert sind drei Referenzen.

Idealerweise soll eine Kontinuität der referenzierten Tätigkeit in den
letzten fünf Jahren (über eine oder mehrere Referenzen) dargelegt
werden.

4. Angaben zum vorgesehenen Projektleiter (m/w/d) einschließlich dessen
persönliche Referenzerfahrungen:

Es wird eine Vorstellung des Projektleiters mit Darstellung zu
folgenden Kriterien erwartet:

- Angabe des Unternehmens des Projektleiters

- Berufliche Qualifikation

- Angabe des Zeitraums seiner Berufserfahrung

- Benennung von wünschenswert 3 persönlichen Referenzen (vergleichbar
entsprechend Ziffer 3) (mit Benennung des Auftraggebers, Bezeichnung
des Referenzobjektes, Referenzbeschreibung, Zeitraum der
Leistungserbringung, Leistungsart und Leistungsumfang)

Hinweis: Diese persönlichen Referenzen des Projektleiters können mit
den Unternehmensreferenzen gem. Ziffer 3 identisch sein, sofern der
vorgesehene Projektleiter an dieser Referenz fachlich-inhaltlich
mitwirkte, idealerweise (aber nicht notwendig) als Projektleiter dieser
Referenzobjekte.

5. Angabe zu KMU:

Angabe, ob hinsichtlich der Einstufung als kleines oder
mittelständisches Unternehmen eine Mitarbeiteranzahl von weniger als
250 Festangestellten.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 2. Projektsprache:

Die Projektsprache muss Deutsch sein und der Schriftverkehr / Textform
muss in deutscher Sprache erfolgen.

Zu 3. Unternehmensbezogene Referenzen:

Gefordert ist mindestens eine von der Leistungsart und -umfang
vergleichbare Referenz, die gem. Ziffer II. 5 der
Bewerbungsaufforderung mit mindestens vier Punkten bewertbar ist.

Zu 4. Angaben zum vorgesehenen Projektleiter:

Ingenieur-Studium oder vergleichbarer Abschluss an einer Hochschule
(Master).

Fünf Jahre Berufserfahrung

Die Angaben zum vorgesehenen Projektleiter müssen gem. Ziffer II. 5 der
Bewerbungsaufforderung mit mindestens vier Punkten bewertbar sein.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/09/2022
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber behält sich vor, weitere Unterlagen beizuziehen bzw.
zu verlangen.

Informationen zu Form, Einreichung, Prüfung und Wertung der
Teilnahmeanträge bzw. Angebote sowie zu Bewerber-/Bieterfragen können
der Bewerbungsaufforderung/Angebotsaufforderung/Verfahrensbedingungen
entnommen werden.

Das Verfahren wird als Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem
Teilnahmewettbewerb mit Bekanntmachung gemäß § 17 Abs. 1 bis 4 VgV
durchgeführt.

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass allein der Inhalt der
vorliegenden EU-weiten Veröffentlichung maßgeblich ist, wenn die
Bekanntmachung zusätzlich in weiteren Bekanntmachungsmedien
veröffentlicht wird und der Bekanntmachungstext in diesen zusätzlichen
Bekanntmachungen nicht vollständig, unrichtig oder verändert
wiedergegeben wird. Die enthaltenen Zeitangaben stehen unter dem
Vorbehalt der Anpassung und Aktualisierung.

Die weibliche/diverse Form ist der männlichen Form in dieser
Ausschreibung und allen zugehörigen Vergabeunterlagen gleichgestellt;
lediglich aus Gründen der Vereinfachung wurde die männliche Form
gewählt.

Mit der Vergabestelle kommunizieren und elektronisch einen
Teilnahmeantrag/Angebot (ohne fortgeschrittene/qualifizierte
Signatur/Siegel) einreichen können Sie ausschließlich über das
Vergabeportal DTVP. Voraussetzung ist eine entsprechende Registrierung
Ihres Unternehmens.

Falls Ihr Unternehmen noch nicht beim Vergabeportal DTVP registriert
ist, beachten Sie bitte folgende Schritte:

1. Bitte rufen Sie das Vergabeportal unter der Adresse
[10]https://www.dtvp.de/Center/ auf.

2. Bitte führen Sie die Registrierung dort unter dem Punkt
"Registrierung" durch. Dabei ist das kostenlose Basispaket für die
Beteiligung an diesem Vergabeverfahren ausreichend.

Für den Abschluss der Registrierung und die Aktivierung Ihres Accounts
wird Ihnen DTVP aus Sicherheitsgründen eine weitere E-Mail mit Ihren
Zugangsdaten zusenden.

3. Bitte aktivieren Sie Ihren Account, indem Sie sich mit diesen
Zugangsdaten anmelden.

Wenn Ihr Unternehmen registriert ist, beachten Sie bitte Folgendes:

1. Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten bei DTVP an.

2. Bitte greifen Sie über DTVP unter der Adresse
[11]https://www.dtvp.de/Center/ in der Liste auf die Vergabe
"Softwarepflege Micro Focus Softwareprodukte" zu und klicken Sie auf
"Jetzt teilnehmen".

3. Bitte stellen Sie Bewerber-/Bieterfragen - soweit erforderlich -
ausschließlich über die Vergabeplattform über den Button
"Kommunikation".

4. Bitte beachten Sie, dass die Teilnahmeanträge/Angebote
ausschließlich über das Bewerber-/Bietertool (herunterzuladen unter dem
Button "Teilnahmeanträge"/"Angebote" im Menü) elektronisch eingereicht
werden können.

Für weitere Einzelheiten zum Vergabeverfahren wird auf die
Vergabeunterlagen verwiesen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y0FRT0A
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Hinsichtlich der Einlegung von Rechtsbehelfen wird auf folgende
Rechtsvorschriften verwiesen:

§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht, § 135 GWB Unwirksamkeit und §
160 GWB Einleitung, Antrag. Besonders hervorzuheben ist dabei:

§ 134 Abs. II GWB: "Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach
Absendung der Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die
Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt
sich die Frist auf zehn Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der
Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des
Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an."

§ 160 GWB:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mittteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.

Es wird hiermit darauf hingewiesen, dass sämtliche vorgenannten Fristen
für die Erhebung von vergaberechtlichen Rügen gegenüber dem
Auftraggeber und die Fristen für die Wahrung der Zulässigkeit eines
Nachprüfungsverfahrens zu beachten sind.

Aufgrund der Zeichenbegrenzung im Bekanntmachungsformular gelten
hinsichtlich des genauen Wortlauts der vorbenannten gesetzlichen
Regelungen im Übrigen die Verfahrensbedingungen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/08/2022

References

6. mailto:vergabestelle@toll-collect.de?subject=TED
7. http://www.toll-collect.de/
8. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0FRT0A/documents
9. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0FRT0A
10. https://www.dtvp.de/Center/
11. https://www.dtvp.de/Center/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau