Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Düsseldorf - Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2023031709151794970 / 161060-2023
Veröffentlicht :
17.03.2023
Angebotsabgabe bis :
17.04.2023
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79400000 - Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste
DE-Düsseldorf: Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste

2023/S 55/2023 161060

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Flughafen Düsseldorf GmbH
Postanschrift: Flughafenstr. 105
Ort: Düsseldorf
NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 40474
Land: Deutschland
E-Mail: [6]peter.saathoff@dus.com
Telefon: +49 211/421-20031
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.dus.com
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E93815774
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.subreport.de/E93815774
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Flughafenanlagen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erstellung eines Masterplans unter Berücksichtigung bestehender
Konzepte für den Flughafen Düsseldorf
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79400000 Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Flughafen Düsseldorf GmbH beabsichtigt die Erstellung eines neuen
Masterplans unter der Berücksichtigung bestehender Konzepte aus dem
Jahr 2013 und des aufgrund der Corona-Pandemie nicht vollumfänglich
fertig gestellten Masterplans aus dem Jahr 2019/2020. Das Ergebnis
dient unter anderem als Grundlage für zukünftige strategische
Entscheidungen der Geschäftsführung der FDG.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Erstellung des neuen Masterplans unter Berücksichtigung bestehender
Konzepte untergliedert sich, aufbauend auf das Arbeitsprogramm, in 6
Arbeitspakete. Der Projektstart für den Auftragnehmer ist für Mitte Mai
2023 vorgesehen.

Arbeitspaket 1 Verarbeitung, Strategie und DATA-Collection;

Arbeitspaket 2 Prognose- und Bedarfsanalyse;

Arbeitspaket 3 Räumliche Entwicklungsszenarien;

Arbeitspaket 4 Erarbeitung Vorzugsvariante;

Arbeitspaket 5 Capex-Planung;

Arbeitspaket 6 Abschlussbericht Freigabe.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Erfahrung des Projektleiters / Gewichtung:
10
Qualitätskriterium - Name: Konzept des methodischen Vorgehens zur
Erfüllung des ausgeschriebenen Leistungsprogramms Masterplanung /
Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Konzept des methodischen Vorgehens zur
Erfüllung des ausgeschriebenen Leistungsprogramms Passagier- und
Verkehrsprognose / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Konzept des methodischen Vorgehens zur
Erfüllung des ausgeschriebenen Leistungsprogramms Commercial-Konzept /
Gewichtung: 15
Preis - Gewichtung: 40
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/05/2023
Ende: 29/04/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die vollständigen Zuschlagskriterien sind Ausschreibungsunterlagen zu
entnehmen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Erklärung, dass kein Insolvenzverfahren oder Liquidationsverfahren
anhängig ist.

b) Nachweis, dass eine Eintragung in einem Berufs-, Handels- oder
vergleichbarem Register vorhanden ist, falls es die Gesellschaftsform
erfordert.

c) Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien im
Sinne von § 123, 124 GWB sowie betreffend Russlandbezug.

d) Erklärungen zur Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen,
insbesondere der Pflicht zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie zur
Zahlung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung (Renten-,
Kranken-, Pflege-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung), sowie
Verpflichtungen z.B. gem. den in § 21 Arbeitnehmer-Entsendegesetz
(AentG), § 98c Aufenthaltsgesetz, § 19 Mindestlohngesetz, § 21
Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannten Vorschriften.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angabe des Gesamtumsatz p.a. des Bieters in den letzten 4
abgeschlossenen Geschäftsjahren.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Im Zeitraum der letzten 4 abgeschlossenen Geschäftsjahre in mindestens
2 Geschäftsjahren einen Gesamtumsatz von jeweils mindestens 2 Millionen
EUR.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Darstellung der Erfahrung in der Bearbeitung vergleichbarer
Masterplanungen.

b) Darstellung der Erfahrung in der Erstellung von Passagier- und
Verkehrsprognosen und Prognoseflugplänen.

c) Darstellung der Erfahrung in der Erstellung von Commercial-Konzepten
(insbesondere Duty Free, Retail, Gastronomie und Mobilität) an
Verkehrsflughäfen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

a) Eigenangaben zu mindestens drei Beratungsaufträgen im Bereich der
Masterplanung für Verkehrsflughäfen mit einem Auftragsvolumen von je
mindestens 200.000 EUR (netto) aus den letzten acht Jahren, davon
mindestens ein Beratungsauftrag im europäischen Raum.

b) Eigenangaben zu mindestens zwei Beratungsaufträgen im Bereich
Passagier- und Verkehrsprognose für Verkehrsflughäfen mit einem
Passagieraufkommen von mindestens 10 Mio. Pax im Durchschnitt aus den
letzten acht Jahren, davon mindestens ein Beratungsauftrag im
europäischen Raum.

c) Eigenangaben zu mindestens zwei Beratungsaufträgen im Bereich der
Erstellung von Commercial-Konzepten u.a. zu den vorgenannten
Themenbereichen an Verkehrsflughäfen, mit einem Auftragsvolumen von je
mindestens 100.000 EUR (netto) aus den letzten acht Jahren, davon
mindestens ein Beratungsauftrag im europäischen Raum.
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Rechtsform, bei der alle Mitglieder gesamtschuldnerisch haften und
einen bevollmächtigten Vertreter bestellen.

Der Teilnahmeantrag ist entweder von allen Mitgliedern einer
Bietergemeinschaft oder dem bevollmächtigten

Vertreter zu unterzeichnen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/04/2023
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2023

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Teilnahmeantrag hat entsprechend der bekannt gemachten
Eignungskriterien zu erfolgen. Der Antrag ist ähnlich wie im offenen
Verfahren mit allen Nachweisen bis zum Schlusstermin für deren
Eingang gem. Ziff. IV.2.2) zeitgleich zusammen mit dem Angebot nebst
sämtlicher zu diesem geforderter Anlagen durch den Bieter über die
elektronische Vergabeplattform subreport
([10]https://www.subreport.de/E93815774) zu dieser Ausschreibung
hochzuladen. Zu verwenden sind als elektronische Formate nur PDF (.pdf)
und Excel (.xls oder .xlsx). Die in dieser Bekanntmachung enthaltenen
Zeitangaben stehen unter dem Vorbehalt der Anpassung und
Aktualisierung. Verfahrensablauf: Es wird ein einstufiges
Verhandlungsverfahren nach § 13SektVO durchgeführt, bei welchem
Bewerbungsunterlagen und Angebot zeitgleich elektronisch einzureichen
sind, sich anschließend aber grundsätzlich Verhandlungen anschließen.
Eine öffentliche Submission findet nicht statt. Bewerbungen, Angebote
und auch die sonstige Kommunikation (Bieterfragen o.ä.) erfolgt in
elektronischer Form ausschließlich über Subreport. Besondere
Anforderungen an elektronische Signaturen werden diesbezüglich nicht
gestellt. Lediglich die Verhandlungen/Aufklärungsgespräche/Vor-Ort
Termine werden weiterhin persönlich vor Ort beim Auftraggeber geführt
werden. Bewerberfragen können über Subreport gestellt werden bis 8 Tage
(einschließlich) vor Angebotsfrist. Die fristgerecht eingegangenen
Teilnahmeanträge werden zunächst einer formellen und inhaltlichen
Prüfung unterzogen. Die Nachforderung fehlender Erklärungen oder
Nachweise gem. § 51 SektVO bleibt vorbehalten, sofern dadurch der
Verfahrensverlauf nicht verzögert wird. Anschließend werden die
Angebote der letztlich geeigneten Bewerber geprüft. Die Vergabestelle
behält sich vor, nach Auswertung der fristgerecht eingegangenen
Angebote den Bietern schriftlich oder in Aufklärungsgesprächen Fragen
zur Aufklärung des Angebotsinhalts zu stellen. Die Nachforderung
fehlender Erklärungen oder Nachweise gem. § 51 SektVO bleibt auch hier
vorbehalten, sofern dadurch der Verfahrensverlauf nicht verzögert wird.
Mit den geeigneten Bietern, welche form- und fristgerecht ihre
Bewerbungen und ihr Angebot abgegeben haben, ist bei sich aus den
Angeboten ableitbarem Bedarf in der Regel eine Verhandlungsrunde
geplant, bei der sich aus dem Angebot ergebende Fragen techn., rechtl.
und auch kaufm. Art erörtert werden. Der Auftraggeber behält sich
jedoch entsprechend § 15 Abs. 4 SektVO vor, auch unmittelbar auf die
ersten Angebote den Zuschlag zu erteilen. Der Auftraggeber behält sich
zudem vor, nur mit Bietern in Verhandlungen einzutreten, deren Angebote
nach einer Zwischenwertung in die engere Wahl kommen. Die Bieter werden
im Falle der Durchführung von Verhandlungen dazu aufgefordert, auf
Grund der Erkenntnisse der ersten Verhandlungsrunde ihre Angebote
kurzfristig zu überarbeiten. Sollte sich für die Vergabestelle
abzeichnen, dass wider Erwarten mehrere Verhandlungsrundensinnvoll
erscheinen, können die neuen Angebote als erneute Zwischenangebote
gefordert werden. Ansonsten werden die überarbeiteten Angebote als
endgültige Angebote gefordert werden. Mit den Bietern sind eine oder
mehrere weitere Verhandlungsrunden geplant, nach denen durch die Bieter
ggfls. ein weiteres Zwischenangebot einzureichen ist. Bei diesen
Hinweisen handelt es sich nur um eine Groborientierung für die Bieter
im Rahmen der Angebotsabgabe. Der Auftraggeber behält sich vor, das
Verfahren nach vorheriger Information aller betroffenen Bieter zu
ändern, soweit hierdurch keine Wettbewerbsbeeinflussung zu befürchten
ist.

Der Auftraggeber weist ausdrücklich darauf hin, dass das hiesige
Vergabeverfahren in Zusammenhang mit einem sich noch im Prozess
befindlichen Betriebsgenehmigungsverfahren steht. Vor diesem
Hintergrund behält sich der Auftraggeber das Recht vor, das hiesige
Vergabeverfahren entsprechend abzuändern oder einzustellen und ggf. in
abgeänderter Form neu auszuschreiben, wenn und soweit Veränderungen im
vorgenannten Betriebsgenehmigungsverfahren eintreten, mit denen der
Auftraggeber nicht gerechnet hat. In diesem Fall wird der Auftraggeber
den am Vergabeverfahren beteiligten Unternehmen unverzüglich die
Änderung bzw. Einstellung des Verfahrens und die Gründe hierfür sowie
seine etwaige Absicht, ein neues Vergabeverfahren durchführen zu
wollen, in Textform mitteilen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [11]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 2211147-3045
Fax: +49 2211147-2889
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des

Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
innerhalb einer Frist von 10

Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis

zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder
zur Angebotsabgabe gegenüber

dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis

zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber
dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu

wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1

Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [12]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 2211147-3045
Fax: +49 2211147-2889
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/03/2023

References

6. mailto:peter.saathoff@dus.com?subject=TED
7. http://www.dus.com/
8. https://www.subreport.de/E93815774
9. https://www.subreport.de/E93815774
10. https://www.subreport.de/E93815774
11. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
12. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau